BMW International Open - Day Three
BMW International Open - Day Three © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bei den BMW International Open in München bahnt sich ein spannender Schlusstag an. Die besten Chancen auf den Sieg haben Richard Bland und Sergio Garcia.

Anzeige

Nach der dritten Runde bei den BMW International Open in München Eichenried bahnt sich ein Zweikampf zwischen dem Spanier Sergio Garcia und dem Engländer Richard Bland an. Die beiden Golfprofis liegen auf dem Par-72-Kurs mit jeweils 203 Schlägen und 13 unter Par gleichauf an der Spitze.

SPORT1 zeigt die Highlights des dritten Tages heute ab 23.15 im TV. SPORT1 überträgt die Entscheidung bei den BMW International Open am Sonntag ab 12.30 Uhr im LIVESTREAM und ab 15.30 Uhr LIVE im TV.

Anzeige

Richard Bland zeigte am dritten Tag eine gute Leistung und spielte wie der amtierende The Masters-Sieger Sergio Garcia eine 67er-Runde. Der Engländer sorgte mit einem perfekten Schlag aus dem Wasser an Loch 11 für ein echtes Highlight und schaffte an Loch 11 sogar ein Birdie. Bei Loch 13 legte er mit einem Eagle nach.

Titelverteidiger Henrik Stenson liegt zurück

Auch der Schwede Joakim Lagergren mit 204 sowie der Belgier Thomas Detry und der Argentinier Andres Romero mit jeweils 206 Schlägen dürfen sich im Kampf um den Siegerscheck in Höhe von 333.330 Euro vor der Schlussrunde am Sonntag noch Hoffnungen machen. Wenig Chancen auf die Titelverteidigung und seinen dritten Sieg in München dürfte indes der amtierende British-Open-Champion Henrik Stenson aus Schweden mit 208 Schlägen haben.

Beste Deutsche nach dem überraschenden Aus von Martin Kaymer sind nach der dritten Runde Sebastian Heisele (München) und der 19 Jahre alte Amateur Max Schmitt aus Andernach, die beide mit 211 Schlägen fünf unter Par liegen.

Kaymer scheiterte am Cut

Deutschlands Topgolfer Kaymer war am Freitag am Cut gescheitert. Der 32-Jährige aus Mettmann spielte bei seinem Heimturnier, das er 2008 als bislang einziger Deutscher gewonnen hatte, zwei enttäuschende Par-Runden. Sein letzter Toursieg ist über drei Jahre her. 2014 hatte Kaymer die US Open gewonnen, seinen Leistungen von damals hinkt er seitdem hinterher.

"Ich habe sehr viel auf den Grüns liegen lassen. Das ist sehr, sehr frustrierend", hatte  Kaymer nach seinem Aus gesagt. Er wolle trotz der Frust-Tage von München weiter sein "Ding durchziehen. Ich werde an meinem kurzen Spiel arbeiten." In den nächsten Wochen stünden bei den French, Scotish und British Open "wichtige Turniere an". Da werde er wieder "angreifen".