Lorena Ochoa Match Play - Round One
Lorena Ochoa Match Play - Round One © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Sandra Gal fällt am letzten Tag des Golfturniers in Galloway/New Jersey noch aus den Top Ten. Alex Cejka betreibt mit einer guten Schlussrunde Schadensbegrenzung.

Anzeige

Sandra Gal aus Düsseldorf hat beim US-Tour-Turnier in Galloway/New Jersey eine Top-Ten-Platzierung verpasst. Die 32-Jährige benötigte auf dem Par-71-Kurs zum Abschluss 72 Schläge und fiel noch vom achten auf den 17. Rang zurück.

Mit einer Gesamtzahl von 209 (68+69+72) lag Gal sieben Schläge hinter der Südkoreanerin Kim In-Kyung, die ihren ersten Sieg auf der Tour feierte. Die Schwedin Anna Nordqvist, die das Turnier 2015 und 2016 gewonnen hatte, musste sich mit zwei Schlägen Rückstand mit dem zweiten Rang begnügen.

Anzeige

Eine Veränderung gab es an der Spitze der Weltrangliste. Nach 84 Wochen auf Rang eins musste die Neuseeländerin Lydia Ko die Führung an Ariya Jutanugarn abgeben, die als erste Thailänderin Platz eins eroberte. Beide waren in New Jersey nicht am Start. Die Südkoreanerin Ryu So-Yeon hatte die Chance auf Rang eins vergeben, da sie am Cut gescheitert war.

Cejka mit guter Schlussrunde

Alex Cejka hat das US-Tour-Turnier in Dublin/Ohio nach einer guten Schlussrunde auf dem 57. Rang beendet. Dem Münchner gelang auf dem Par-72-Kurs eine 71 und damit das beste Ergebnis seines Wochenendes. Mit insgesamt 293 Schlägen (74+73+75+71) machte der 46-Jährige in der Gesamtwertung noch 14 Ränge gut.

Den Sieg bei der mit 8,7 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung holte sich der Amerikaner Jason Dufner mit einem Putt aus neun Metern am letzten Loch. Dufner hatte schon zur Turnier-Halbzeit nach zwei starken 65er-Runden klar geführt, war dann aber mit einer 77 auf Rang drei zurückgefallen. Eine 68 am letzten Tag brachte ihm mit insgesamt 275 Schlägen den fünften Sieg auf der US-Tour.

Dufner profitierte dabei auch von einem rabenschwarzen Tag seines Landsmanns Daniel Summerhays. Der 33-Jährige war als Führender in den Tag gegangen, benötigte aber 78 Schläge und wurde auf den zehnten Rang durchgereicht. Platz zwei teilten sich der Amerikaner Rickie Fowler und Anirban Lahiri aus Indien mit jeweils 278 Schlägen.