Belgien setzt ein Zeichen für Veränderung
Belgien setzt ein Zeichen für Veränderung © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Auch die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat in der Menschenrechtsdiskussion um WM-Gastgeber Katar ein Zeichen gesetzt.

Anzeige

Auch die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat in der Menschenrechtsdiskussion um WM-Gastgeber Katar ein Zeichen gesetzt.

Die "Roten Teufel" trugen vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland (8:0) T-Shirts mit dem Slogan "Football Supports Change (Fußball unterstützt Wandel)", der in den vergangenen Tagen zu einer Protestwelle angewachsen ist.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Optionen hat Hansi Flick
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Salihamidzic-Sohn berichtet von Hetze
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Was will Rangnick eigentlich?
  • Fußball / 2. Bundesliga
    4
    Fußball / 2. Bundesliga
    Sandhausen schockt schwachen HSV
  • Eishockey / DEL
    5
    Eishockey / DEL
    München scheidet sensationell aus

Zahlreiche Nationen, darunter auch Deutschland, haben sich zum Auftakt der WM-Qualifikationsspiele für die Stärkung der Menschenrechte in Katar eingesetzt. Norwegen hatte als erstes Land die Verhältnisse im Emirat öffentlich angeprangert, am vergangenen Mittwoch trugen die Spieler um Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland vor der Partie in Gibraltar (3:0) weiße T-Shirts mit der Aufschrift: "Menschenrechte - auf und neben dem Platz".

Die deutschen Spieler hatten vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island (3:0) jeder ein schwarzes T-Shirt mit einem weißen Buchstaben getragen - zusammen lautete die Botschaft: HUMAN RIGHTS (MENSCHENRECHTE).