© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das Duell zwischen Deutschland und Italien bei der U-21 EM ist heiß umkämpft. Eine unsportliche Szene bringt DFB-Kapitän Maximilan Arnold auf die Palme.

Anzeige

Trotz einer 0:1-Niederlage gegen Italien steht die deutsche U-21 im Halbfinale der UEFA U-21 EM. 

Für DFB-Kapitän Maximilian Arnold gab es im Anschluss an das letzte Gruppenspiel dennoch Grund zum Ärger.

Anzeige

Der Mittelfeldmann des VfL Wolfsburg kritisierte das unsportliche Verhalten der Italiener nach deren Führungstreffer.

"Dieses Umrempeln, diese ganze Scheiße... das braucht keiner! Wo die ihre Hände überall haben...", sagte Arnold in der ARD.

Was war passiert? Unmittelbar nach dem Tor durch Federico Bernadeschi hatten zwei Italiener den deutschen Abwehrmann Niklas Stark rüde umgeschubst, als dieser den Ball aus dem Netz holen wollte.

"Man sieht sich immer zwei Mal im Leben"

Arnold knöpfte sich daraufhin einen Italiener vor. Die logische Folge: eine Rudelbildung. Schiedsrichter Slavko Vincic aus Slowenien hatte Mühe und Not, die erhitzten Gemüter zu beruhigen.

"Ich wollte nur zu verstehen geben, dass Niklas Stark ein Spieler von uns ist und wenn die sich mit ihm anlegen, dann sind wir alle mit dabei", erklärte Arnold und schob angriffslustig hinterher: "Man sieht sich immer zwei Mal im Leben."

Deutschland und Italien könnten im Endspiel erneut aufeinandertreffen. Im Halbfinale muss die DFB-Auswahl zunächst gegen England ran, während die "Azzurrini" Top-Favorit Spanien fordern.

"Es war ein hartes Stück Arbeit weiterzukommen, aber wir stehen im Halbfinale. Also alles gut", meinte Arnold.