Horst Hrubesch trainierte die deutsche U21 zuletzt von 2013 bis 2016
Horst Hrubesch trainierte die deutsche U21 zuletzt von 2013 bis 2016 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch schlägt vor dem Halbfinale der U21-EM Alarm. Er fordert Max Meyer und Mahmoud Dahoud auf, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Anzeige

Im Jahr 2009 führte er Manuel Neuer, Mesut Özil und Co. zum EM-Titel. Nun ermahnt Horst Hrubesch die neue U21-Generation.

Vor dem Halbfinale der UEFA U-21 EM 2017 gegen England (Di., 18 Uhr im LIVETICKER) fordert der DFB-Sportdirektor die deutschen Führungsspieler auf, Verantwortung zu übernehmen.

Anzeige

Die Mannschaft habe "das Zeug zum Titel", hält der 66-Jährige im Interview mit dem kicker fest: "Aber sie müssen es zeigen. Und zwar jetzt! Da müssen Spieler wie Dahoud oder Meyer mehr Verantwortung übernehmen."

"Es fehlen Spieler wie Kimmich und Goretzka"

Der Auftritt von Schalkes Max Meyer und BVB-Neuzugang Mahmoud Dahoud beim 0:1 gegen Italien hat Hrubesch nicht gefallen – nun fordert er, dass sie und ihre Teamkollegen sich besinnen: "Sie können es ja, in den ersten beiden Spielen waren sie viel souveräner und selbstbewusster."

Trotzdem hat Hrubesch das Gefühl, dass es in der aktuellen Mannschaft ein Grundproblem gibt: "Mir fällt auf, dass wir zu wenige geschnitzte Typen haben. Es fehlen Spieler wie Kimmich oder Goretzka, die Verantwortung übernehmen, dagegenhalten, wenn es zählt. Davon brauchen wir mehr."

Womöglich liege das daran, "dass mittlerweile fast alle über die Nachwuchszentren kommen, kaum noch welche, die sich über kleine Vereine hochkämpfen müssen."

Trotz allem: Hrubesch sieht Titel-Potenzial

Kimmich und Goretzka wären für die EM spielberechtigt, spielen aber stattdessen mit der A-Nationalmannschaft beim FIFA Confederations Cup - und stehen Hrubeschs Nachfolger Stefan Kuntz deshalb nicht zur Verfügung.

Aus Hrubeschs Sicht ist das mit Blick auf die WM 2018 aber in Ordnung so: "Die Kernfrage ist: Wer kann wo am meisten profitieren? Wenn sie oben dabei sind, müssen sie auch spielen und das tun sie." Man habe "eine Lösung gefunden, mit der alle leben können".

Auch mit Kimmich, Goretzka und Co. hätte man keine Gewissheit gehabt, den EM-Titel zu gewinnen: "Und andersrum kann auch die U21 in der aktuellen Besetzung durchaus Europameister werden."

Aber eben nur, wenn sie nun einen Zahn zulegt.