Italy v Germany - 2017 UEFA European Under-21 Championship
Italy v Germany - 2017 UEFA European Under-21 Championship © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Slowakei lässt ihrem mündlichen Vorwurf bezüglich des angeblichen Skandals bei der U-21 EM zwischen Deutschland und Italien Taten folgen. Die Regierung protestiert.

Anzeige

Das angeblich durch einen Skandal verursachte Ausscheiden der slowakischen Auswahl bei der UEFA U-21 EM ruft nun die Politik auf den Plan.

Der Regierungschef der Slowakei, Robert Fico, hat sich bei UEFA-Präsident Alexsander Ceferin in einem offenen Brief über das Zustandekommen der 0:1-Niederlage Deutschlands gegen Italien beschwert.

Anzeige

Das "mit passiver Hinhaltetaktik" über die Zeit gespielte Ergebnis, das beiden Mannschaften auf Kosten der Slowaken den Einzug ins Halbfinale sicherte, habe "nichts mit Fair Play zu tun", schrieb Fico. Er forderte Ceferin auf, Maßnahmen zu ergreifen, die künftig ein ähnliches Verhalten unmöglich machten, berichtet die DPA.

Pavel Hapal, Nationaltrainer der Slowakei, hatte bereits kurz nach dem Deutschland-Spiel gewütet: "Das, was die Deutschen und Italiener vorgeführt haben, war eine große Schande. Ich bin unglaublich enttäuscht, wie alle."

DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch hatte Vorwürfe zurückgewiesen, Deutschland und Italien hätten in der Schlussphase der Partie eine Art Nichtangriffspakt geschlossen.