Lesedauer: 2 Minuten

In der Regionalliga West entführt Alemannia Aachen einen Punkt beim SV Rödinghausen. Alemannia-Keeper Ricco Cymer wird zum späten Helden.

Anzeige

Was für ein irres Torfestival in Rödinghausen!

Beim 3:3-Unentschieden von Alemannia Aachen beim souveränen Regionalliga-Spitzenreiter SV Rödinghausen wird Torhüter Ricco Cymer als Torschütze in der Nachspielzeit zum Helden der Gäste. (SERVICE: Die Tabelle der Regionalliga West)

Anzeige

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

In der 92. Minute nutzte der 24-Jährige einen Freistoß seiner Aachener, um mit in den gegnerischen Strafraum zu stürmen. Die Hereingabe konnten die Rödinghausener mit Glück noch klären, aber dann schlug die große Stunde von Cymer. Erst erkämpfte er per Grätsche den Ball, der zu einem Teamkollegen an der Seitenlinie sprang.

Dann orientierte sich Cymer sofort wieder in den Strafraum. Die erste Hereingabe ging noch weit über ihn drüber, aber die nächste Flanke sprang direkt in seinen Fuß. Er legte sich den Ball ein Mal vor und jagte das Leder aus rund zehn Metern unhaltbar ins Netz.

Meistgelesene Artikel

Der Rest war ein großer, gelber Jubelhaufen, der über den Torhüter hereinbrach. Wenige Momente später war das Spiel beendet, und alle Aachener sprangen erneut zu ihrem Helden.

Bitterer Rückschlag im Titelrennen

Damit belohnten sich die Gäste für einen aufopferungsvollen Fight. Nachdem die erste Halbzeit nach zwei Treffern von Rödinghausens Topstürmer Simon Engelmann  (31./41.) klar an die Gastgeber gegangen war, wurde der zweite Durchgang zu einem offenen Schlagabtausch. Zwei Mal verkürzte Aachen die SVR-Führung durch Vincent Boesen (47./55.). Eros Dacaj stellte die zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung der Hausherren wieder her.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Damit verliert Rödinghausen wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft in der Regionalliga West. Der SC Verl hat nun die Möglichkeit, bei sieben Punkten Rückstand, aber mit drei Spielen weniger auf den Platz an der Sonne zu springen. Ein bitterer Rückschlag also für die Ostwestfalen, die trotz ihres Verzichts auf den Aufstieg die Meisterschaft anvisieren.