Torwart Rene Müller wurde im Elfmeterschießen zum Helden von Leipzig
Torwart Rene Müller wurde im Elfmeterschießen zum Helden von Leipzig © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Mit einer kreativen Idee, die an das legendäre Europacupspiel gegen Bordeaux erinnert, stellt der Traditionsklub aus Leipzig einen unglaublichen Rekord auf.

Anzeige

Regionalligist Lok Leipzig hat in der Coronakrise einen Zuschauerrekord aufgestellt - zumindest virtuell.

Der Klub hat in einer am 19. März gestarteten Spendenaktion inzwischen mehr als 120.000 Tickets zum Preis von je einem Euro für ein fiktives Spiel am 8. Mai verkauft. 

Anzeige

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Leipzig will mit der Aktion auf mehr virtuelle Zuschauer kommen als beim legendären Europapokal-Halbfinale gegen Girondins Bordeaux im Zentralstadion. 1987 beim Sieg im Rückspiel nach Elfmeterschießen waren nur 73.000 Zuschauer erlaubt gewesen, es sollen aber 120.000 Fans das Spiel besucht haben.