© dpa
Lesedauer: 3 Minuten

Die Löwen verpflichten gleich zig Spieler auf einen Schlag für die kommende Saison - darunter auch ein alter Bekannter. Eine Finanzlösung scheint greifbar.

Anzeige

Der TSV 1860 München hat am Freitag gleich sieben Spieler für die kommende Saison fest verpflichtet und ist einer finanziellen Lösung und damit dem geplanten Start in der Fußball-Regionalliga offenbar näher gekommen.

Neben Jungprofis wie Aaron Berzel, Nico Karger, Daniel Wein, Benjamin Kindsvater und Felix Weber sind auch Jan Mauersberger und Timo Gebhardt nun offiziell Löwen.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Das legt nahe, dass Geschäftsführer Markus Fauser eine sogenannte positive Fortführungsprognose erstellen konnte und eine Insolvenz der vom Verein ausgegliederten Profi-Abteilung (KGaA) nicht mehr akut droht.

"Wir wollen gewährleisten, dass Daniel Bierofka und sein Team, die Tag für Tag enorm viel investieren, die positive Weiterentwicklung unserer Mannschaft fortsetzen können", erklärte Fauser. "Damit haben wir die Weichen gestellt mit dem Ziel, in den nächsten zwei Wochen eine Gesamtlösung für die KGaA zu finden."

5,4 Millionen für Lizenz in der Regionalliga

Zuletzt hatten die Löwen keine Spielerkontrakte abschließen können, weil die finanzielle Situation unklar war. Nach Angaben von Investor Hasan Ismaik fehlten dem Verein für die Lizenz in der Regionalliga 5,4 Millionen Euro, die er selbst nicht bereit war zu entrichten.

Ob und wie diese Summe nun aufgetrieben worden war, ließ 1860 offen. Die Vertragsabschlüsse beruhten eher auf einer kurzfristigen Lösung. Dies sei ein "starkes Signal" für Sponsoren und mögliche Investoren", so Fauser. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuletzt berichtet, dass eine heimische Investoren-Gruppe an einem Einstieg interessiert sei.

Ismaik klagt wohl gegen 50+1-Regel

Derweil hat Ismaik beim Bundeskartellamt in Bonn wie angedroht Beschwerde gegen die 50+1-Regel im deutschen Fußball eingelegt. Das berichtete faz.net am Freitagabend.

Der Jordanier hatte zuletzt mit der Regel gehadert, die eine Machtübernahme eines Geldgebers in einem Klub verhindern soll. Eine Ausnahme bilden Vereine, bei denen sich ein Investor bereits mehr als 20 Jahre engagiert hat.

Die 1860-Pressemittleilung im Wortlaut

Der TSV 1860 München fixierte am Freitag die Engagements mit Kapitän Felix Weber, Jan Mauersberger und Nico Karger sowie den Neulöwen Timo Gebhart, Aaron Berzel, Daniel Wein und Benjamin Kindsvater schriftlich.

„Wir wollen gewährleisten, dass Daniel Bierofka und sein Team, die Tag für Tag enorm viel investieren, die positive Weiterentwicklung unserer Mannschaft fortsetzen können. Vor diesem Hintergrund haben wir es ermöglicht, dass kurzfristig notwendige Verträge geschlossen werden konnten“, erklärt Markus Fauser.

„Damit haben wir die Weichen gestellt mit dem Ziel, in den nächsten zwei Wochen eine Gesamtlösung für die KGaA zu finden“, so der Löwen-Geschäftsführer: „Das ist ein starkes Signal in Richtung unserer Sponsoren und potentieller Investoren, mit denen wir uns ebenso wie mit unseren Gesellschaftern in konstruktiven Gesprächen befinden.“

Irritiert zeigt sich der 39-Jährige über die Preisgabe vertraulicher Informationen: „Alle Beteiligten sollten sich darüber im Klaren sein, dass positive Lösungen für 1860 nur in vertrauensvollen Gesprächen erreicht werden können“, sagt Markus Fauser.