Die Fans von 1860 München durften erst mit Verspätung ins Grünwalder Stadion
Die Fans von 1860 München durften erst mit Verspätung ins Grünwalder Stadion © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Stadtrat hat die Rückkehr von 1860 München ins Grünwalder Stadion abgesegnet. Ein paar Fragen gibt es noch - und der FC Bayern muss zustimmen.

Anzeige

Die Fans des TSV 1860 München können aufatmen.

Ein wichtiger Schritt bei der Rückkehr der Löwen zurück in ihr geliebtes Grünwalder Stadion ist getan: Der Münchner Stadtrat gab in seiner Sitzung am Mittwoch grünes Licht für einen Umzug der Blauen nach Giesing. Alle Fraktionen unterstützten zwei entsprechende Anträge, heißt es. 

Anzeige

"Ja, wir wollen, dass die Sechziger wieder im Grünwalder Stadion spielen können", fasste Oberbürgermeister Dieter Reiter den Beschluss zusammen. 

Die maximale Zuschauerkapazität des Grünwalder Stadions stand bei der Sitzung ebenfalls auf dem Plan. Derzeit bietet die Kultstätte der Löwen 12.500 Fans Platz.

Ausbau der Westkurve

Der Stadtrat befürwortet eine Erweiterung auf 15.000 Plätze, mehr dürfen es nicht werden. Und dies würde durch den Ausbau der Westkurve erreicht werden können. Dort sollen in der neuen Saison wieder die Löwen-Fans stehen können.

Ein VIP-Ticket soll nach Informationen des 1860-Onlineportals dieblaue24 angeblich 5000 Euro kosten.

Rechtzeitig zum Start der Regionalliga-Saison Mitte Juli wird der Ausbau aber nicht mehr fertig, wenngleich Teile der Westkurve schon genutzt werden können.  

Um den Umzug der Blauen ins Grünwalder Stadion endgültig realisieren zu können, muss jetzt nur noch der Erzrivale, der FC Bayern, einem Auszug aus der Allianz Arena zustimmen. Doch da gibt es bereits positive Signale.

"Das ist nicht unser Thema", betonte auch CSU-Stadtrat Manuel Pretzl. Ursprünglich laufen die Verträge von 1860 mit dem Stadtrivalen noch bis 2025. Löwen-Geschäftsführer Markus Fauser verhandelt derzeit mit den Bayern über die Konditionen einer vorzeitigen Auflösung. Eine Entscheidung wird bis Ende Juni erwartet.