FBL-WC-2019-WOMEN-USA-PRESSER
FBL-WC-2019-WOMEN-USA-PRESSER © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Megan Rapinoe, der Superstar des US-Teams, meldet sich fit für das Endspiel. Vor dem Finale äußert sie scharfe Kritik am Weltverband FIFA.

Anzeige

US-Star Megan Rapinoe hat vor dem Finale der Fußball-WM den Weltverband FIFA kritisiert, weil die Männer-Endspiele um die Copa América und den Gold Cup ebenfalls am Sonntag stattfinden.

"Es ist eine furchtbare Idee, alles auf einen Tag zu legen. Es fühlt sich nicht an, als würde die FIFA die Frauen gleichermaßen respektieren", sagte Rapinoe, die sich nach einer einer leichten Oberschenkel-Zerrung einsatzbereit meldete, am Tag vor dem Duell mit den Niederlanden (Frauen-WM, Finale: USA - Niederlande ab 17.00 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

Die 34-Jährige fragte auch die Journalisten auf der Pressekonferenz im Stade de Lyon: "Fühlt Ihr Euch dadurch nicht auch gering geschätzt?" Dass FIFA-Präsident Gianni Infantino angekündigt hat, das Preisgeld der Frauen-WM zur nächsten Ausgabe auf 60 Millionen Dollar verdoppeln zu wollen, ist Rapinoe nicht gut genug - zumal die Prämien für die Männer-WM 2022 in Katar von 400 auf 440 Millionen Dollar steigen.

Rapinoe übt Kritik

"Wenn Frauenfußball dir wirklich wichtig ist, lässt du dann den Abstand anwachsen?", fragte Rapinoe. Sie wirft der FIFA vor, vorhandenes Potenzial nicht auszuschöpfen. "Die Ressourcen sind da, die Bereitschaft, die Intelligenz und die Leute sind da, es ist nur die Frage, ob man es wirklich will und ob es einem wichtig genug ist", klagte die Flügelspielerin.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Vielsagend schob die Trump-Kritikerin und Aktivistin hinterher: "Wir schaffen es, eine WM in Katar zu ermöglichen. Das zeigt, wie wichtig ihnen die Männer-WM ist, wenn man all die Probleme dort betrachtet."