Jamaikas Nationalspielerinnen treten in den Streik
Jamaikas Nationalspielerinnen treten in den Streik © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Jamaikas Frauen treten wegen ausbleibender Zahlungen in den Streik. Es gehe "um mehr als Geld". Die "Reggae Girlz" finden dabei prominente Unterstützung.

Anzeige

Jamaikas Frauenfußball-Nationalteam ist wegen ausstehender Zahlungen in den Streik getreten. Über zwei Monate nach ihrem WM-Debüt in Frankreich teilten die "Reggae Girlz" in den sozialen Netzwerken mit, bei ihrer Weigerung, an Trainingscamps oder Turnieren teilzunehmen, gehe es "um mehr als Geld".

Stürmerin Khadija Shaw erklärte: "Wir sind in einer Position, in der wir buchstäblich darum kämpfen, durch juristische Vereinbarungen bezahlt zu werden."

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Beobachtet Bayern Dembélé?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Unter anderem die US-Weltmeisterinnen Megan Rapinoe und Alex Morgan, die selbst mit ihrem Verband im Clinch um höhere Gehälter liegen, haben den Kampagnenaufruf unter dem Motto "No pay no play" bei Instagram geteilt.

Bei der WM in Frankreich war Jamaika als Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden. Der Frauenfußball hat im jamaikanischen Verband JFF seit jeher einen schweren Stand. Dass es das Team überhaupt zur Endrunde schaffte, lag auch am großen Engagement von Cedella Marley, der Tochter der Reggae-Legende Bob Marley.