© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Traurige Gewissheit um die vermisste Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili: Die 24-Jährige ist tot. Ihre Leiche ist im Comer See geborgen worden.

Anzeige

Die seit Samstag nach einem Badeunfall im Comer See vermisste Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili ist tot. Italienische Behörden bestätigten am Dienstag gegenüber dem SRF, dass ihre Leiche aus 204 Metern Tiefe geborgen wurde. Ismaili wurde 24 Jahre alt. "Wir sind sehr bestürzt und tief betroffen", teilte ihr Verein Young Boys Bern mit.

Laut italienischen Medienberichten hatte sich Ismaili mit einer Freundin ein Boot gemietet. Nach einem Sprung in den See war Ismaili nicht mehr aufgetaucht, woraufhin ihre Freundin die Polizei alarmiert hatte.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schon unter der heutigen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gehörte Ismaili zum Stamm der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft. Die Spielführerin des Frauenteams der Young Boys Bern bestritt 33 Länderspiele. Der Klub wünschte "allen viel Kraft und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit." Man werde "Florijana in dankbarer Erinnerung behalten."