Jürgen Klopp verlor mit Liverpool das Finale der Champions League gegen Real Madrid
Jürgen Klopp verlor mit Liverpool das Finale der Champions League gegen Real Madrid © Getty Images

Liverpool-Coach Jürgen Klopp steht zur Wahl als bester Trainer der Saison. Mit Stephan Lerch und Martina Voss-Tecklenburg sind zwei weitere Deutsche nominiert.

Jürgen Klopp (FC Liverpool) bei den Männer- und Stephan Lerch (VfL Wolfsburg) sowie die künftige Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei den Frauenteams dürfen auf die Auszeichnung zum Welttrainer im hoffen.

Alle drei gehören den Kandidaten der jeweiligen Shortlist an, die der Weltverband FIFA am Dienstag veröffentlichte. 

Abstimmungsberechtigt sind zu jeweils 25 Prozent die Kapitäne und Trainer aller Nationalmannschaften in der FIFA, die Fans weltweit sowie mehr als 200 Medienvertreter. Die Wahlperiode dauert bis zum 10. August. Anschließend werden die Namen der drei Finalistinnen veröffentlicht, aus deren Kreis am 24. September bei einer Gala in London der Sieger gekürt wird.

Klopp mit Liverpool im Finale der Champions League

Klopp hatte die Reds in das Endspiel der Champions League geführt, Lerch die "Wölfinnen" in seinem ersten Jahr sofort zum Double aus Meisterschaft und Pokalsieg. Unter Voss-Tecklenburg gelang der Schweiz souverän die Qualifikation zur EM-Endrunde.

Das deutsche Trio hat allerdings namhafte Konkurrenz. Bei den Männerteams sind auf der elfköpfigen Shortlist neben den Franzosen Zinedine Zidane (Real Madrid) und Didier Deschamps (Frankreich) noch Massimiliano Allegri (Juventus Turin), Stanislaw Tschertschessow (Russland), Zlatko Dalic (Kroatien), Pep Guardiola (Manchester City), Diego Simeone (Atletico Madrid), Roberto Martinez (Belgien), Gareth Southgate (England) und Ernesto Valverde (FC Bacelona) aufgelistet.

Favoriten bei den Frauen sind Reynald Pedros vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon sowie Sarina Wiegman vom Europameister Niederlande. Zudem stehen Emma Hayes (FC Chelsea), Mark Parsons (Portland Thorns), Alen Stajcic (Australien), Asako Takakura (Japan), Vadao (Brasilien) sowie Jorge Vilda (Spanien) zur Auswahl.