Hope Solo hat große Pläne
Hope Solo hat große Pläne © Getty Images

Hope Solo strebt eine Präsidentschaft im nationalen Fußballverband US Soccer an. Unter den acht weiteren Anwärtern ist auch ein Ex-Bundesligaprofi.

Die frühere Nationaltorhüterin Hope Solo und der ehemalige Bundesligaspieler Eric Wynalda gehören zu den offiziellen acht Kandidaten für den Präsidenten-Posten des nationalen Fußballverbandes US Soccer.

Beide haben damit die Chance, sich bei der Generalversammlung am 10. Februar in Orlando/Florida zum Vorsitzenden wählen zu lassen und Präsident Sunil Gulati vom Amt abzulösen. Das vermeldete der Vorstand am Mittwoch.

Gulati hatte nach der verpassten Qualifikation für die WM 2018 in Russland angekündigt, sich im Februar nicht erneut zur Wahl zu stellen. Für die offizielle Kandidatur hatten sich alle Kandidaten einer Hintergrundprüfung unterziehen müssen und drei Stimmen der Delegierten für die Zulassung benötigt. Diese erhielten unter anderem auch Wynaldas ehemalige Nationalmannschaftskollegen Kyle Martino und Paul Caligiuri. 

Solo hatte ihre Bewerbung Anfang Dezember bei Facebook begründet.

"Ich weiß genau, wie man es angeht"

"Wir brauchen leidenschaftliche und intelligente Menschen aus dem Fußball, die den Verband führen", schrieb Solo bei Facebook. Sie werde sich für eine Sieger-Mentalität sowie für Gleichberechtigung und Frauenrechte einsetzen, die Jugend fördern und für Transparenz im Verband sorgen, sollte sie gewählt werden.

"Ich weiß genau, was US Soccer tun muss, ich weiß genau, wie man es angeht, und ich besitze die Kraft, es umzusetzen", schrieb Solo. Bereits als Spielerin hatte sie sich für gleiche Bezahlung von Männern und Frauen im US-Fußball eingesetzt. Gemeinsam mit Teamkolleginnen reichte sie Beschwerde bei der zuständigen Bundesbehörde ein.

Weiterlesen