© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Fußballerinnen aus aller Welt kommen auf dem Kilimandscharo zusammen, um gegeneinander an zu treten - und, um auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen.

Anzeige

Mit einem Spiel in 5729 Metern Höhe auf dem Kilimandscharo haben Fußballerinnen aus 20 Ländern für einen Weltrekord gesorgt.

Mit dem 90-minütigen Duell auf freier Fläche in einem Krater am Samstag, an dem auch die Ex-Nationalspielerin Petra Landers teilnahm, wollte die Initiative "Equal Playing Field" unter anderem für mehr Gleichstellung von Mädchen und Frauen im Sport werben. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Geleitet wurde die Partie von offiziellen FIFA-Schiedsrichterinnen, die Organisatoren werden nun die erforderlichen Nachweise einsenden, damit das waghalsige Projekt als höchstgelegenes Fußballspiel der Welt im Guinness Buch der Rekorde eingetragen wird.

"Wir wollen mit dieser spektakulären Aktion Aufmerksamkeit generieren und auf die allgemeine Problematik hinweisen, dass Frauen in ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und im Sport auf der Welt den Männern noch längst nicht gleichgestellt sind", sagte Landers, mit 55 Jahren älteste Teilnehmerin des Projektes, vor der Abreise nach Afrika bei dfb.de: "Wir wollen das Selbstbewusstsein der Frauen stärken, ihnen zeigen, dass sie mehr wert sind und mehr können, als ihnen derzeit gestattet wird. Ziel ist es, Bewusstsein für die Ungleichheit im Fußball zu schaffen."