Dem 2:0 ging ein sehenswertes Solo voraus
Dem 2:0 ging ein sehenswertes Solo voraus ©
Lesedauer: 2 Minuten

Die Frauen-Mannschaft des FC Bayern setzt sich zu Beginn der Champions League bei Ajax Amsterdam durch. Ein Traumsolo und Simone Laudehr sorgen für die Entscheidung.

Anzeige

Die Frauenmannschaft des FC Bayern sichert sich beim Auftakt in die neue Saison der Champions League einen verdienten Sieg. 

Die Mannschaft von Trainer Jens Scheuer setzte die Erfolgsserie aus der Bundesliga auch auf internationalem Parkett fort und bezwang Ajax Amsterdam im Hinspiel des Sechzehntelfinals mit 3:1 (0:0). In der Liga sind die Bayern seit elf Spielen ohne Punktverlust und thronen an der Spitze. 

Anzeige

Entsprechend selbstbewusst gingen die Münchnerinnen auch das Auswärtsspiel gegen Ajax an. Schon im ersten Durchgang hatten die Gäste dabei mehr vom Spiel, gefährliche Abschlüsse waren aber zunächst Mangelware. In der 57. Spielminute brach Lea Schüller dann mit dem Führungstreffer den Bann, die UEFA entschied dabei allerdings auf Eigentor von Kay-Lee de Sanders.  

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Vertrag für Ramos bei PSG?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte Sydney Lohmann mit einem starken Solo, das sie in der 69. Minute mit einem platzierten Schuss von der Strafraumkante veredelte. 

Zehn Minuten vor Ende der Partie kam Amsterdam durch einen Treffer von Jonna van de Velde noch mal ran, Simone Laudehr stellte den Abstand aber mit einem Schuss aus kurzer Distanz wenig später aber wieder her (86.). Das Rückspiel steigt nächste Woche am Mittwoch, SPORT1 überträgt die Partie in einer deutschen Konferenz ebenso wie das Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und FK Spartak Subotica live im TV.