Ismaning - Der VfL Wolfsburg strebt nach der Finalpleite erneut nach dem Titel in der UEFA Women's Champions League. SPORT1 zeigt alle Heimspiele und das Finale live.

Der deutsche Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg peilt erneut die europäische Spitze an: Ziel des Vorjahresfinalisten ist das Endspiel der UEFA Women's Champions League am 18. Mai 2019 in Budapest.

SPORT1 begleitet die "Wölfinnen" auf ihrer Titelmission und wird alle Heimspiele live im Free-TV übertragen. Auch das Endspiel wird live auf SPORT1 zu sehen sein. Auftakt ist am Mittwoch, 26. September, live ab 17.55 Uhr auf SPORT1 im Free-TV mit dem Rückspiel in der Runde der letzten 32 gegen den isländischen Vertreter Thor/Ka.

"Internationales Spitzenteam"

"Die UEFA Women's Champions League mit dem VfL Wolfsburg hat uns in der Vorsaison mit tollen Partien enorm viel Freude bereitet", sagt Dirc Seemann, Chefredakteur und Director Content von SPORT1. "Für besonders großes Zuschauerinteresse sorgte das Finale gegen Lyon - mit der Rekordquote von fast einer Million Zuschauer in der Spitze - und das Halbfinal-Rückspiel gegen Chelsea. Die "Wölfinnen" sind ein internationales Spitzenteam, dem ich auch dieses Jahr wieder sehr viel zutraue."

Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen erklärt: "Das ist wirklich klasse. Wir freuen uns sehr über diese Planungssicherheit und wollen uns einem hoffentlich großen TV-Publikum natürlich so stark wie möglich präsentieren."

Fast eine Million Zuschauer verfolgten Finale im Mai

Im Frühjahr begeisterte Wolfsburg die Fans in Deutschland mit einem Siegeszug durch Europa, der erst im Finale gegen Olympique Lyon mit einer dramatischen 1:4-Niederlage nach Verlängerung endete.

Das Spiel bescherte SPORT1 am 24. Mai Rekord-Quoten: 520.000 Zuschauer ab 3 Jahren (Z3+) waren im Schnitt dabei, in der Spitze schalteten sogar 940.000 Zuschauer ein. Damit erzielte SPORT1 seinen bisherigen Bestwert für ein Frauenfußball-Spiel.

Starke Präsenz in Europa

Der VfL Wolfsburg zählt in der "Königinnenklasse" zu den absoluten Topklubs und hat in den vergangenen sechs Spielzeiten eine beeindruckende Bilanz mit vier Finalteilnahmen vorzuweisen. Zuletzt stand der Klub 2018 und 2016 im Endspiel, verlor allerdings jeweils gegen Olympique Lyon.

2013 und 2014 krönte sich der VfL indes zweimal in Folge zum besten Team Europas. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch hofft jetzt angeführt unter anderem von Lena Goeßling, Alexandra Popp und Torjägerin Pernille Harder auf den nächsten Coup.