Nora Häuptle würde sich einen Job im Männerfußball zutrauen
Nora Häuptle würde sich einen Job im Männerfußball zutrauen © SC Sand/Jessica Prelle/SC Sand/Jessica Prelle/SC Sand/Jessica Prelle
Lesedauer: 2 Minuten

Nora Häuptle ist die einzige Trainerin in der Frauenfußball-Bundesliga. Die Chefin des SC Sand traut sich auch einen Job im Männer-Profibereich zu.

Anzeige

Nora Häuptle (37), als Chefcoach beim SC Sand derzeit einzige Trainerin in der Frauenfußball-Bundesliga, würde sich ein Engagement im Männer-Profibereich "absolut zutrauen".

Letztlich gehe es "immer um dieselben Dinge. Du brauchst als weiblicher und als männlicher Trainer ein Umfeld, das dich stützt und hinter dir steht. Ich wüsste nicht, warum es - unter diesen Voraussetzungen - für mich nicht funktionieren sollte, ein Männerteam zu coachen", sagte die Schweizerin im SWR-Interview.

Anzeige

Ein Kernelement für den Trainerjob sei Empathie. "Es geht um Menschenführung. Ich erlebe Männer, die empathisch sind, aber auch Frauen, die wenig mitfühlend sind", erklärte Häuptle. Der Führungsstil habe sich in den letzten Jahren ohnehin geändert: "So, wie wir als Spielerinnen früher relativ autoritär geführt wurden, das gibt es heute gar nicht mehr."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So lief Bayerns Kimmich-Deal
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Flick lässt sich nicht provozieren"
  • US-Sport / NFL
    3
    US-Sport / NFL
    Edelman verkündet Karriereende
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Supertalent bald frei - für Bayern?
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Bibiana Steinhaus hat geheiratet

Warum von zwölf Bundesliga-Klubs derzeit nur einer auf eine Frau als Chefcoach setzt, empfindet Häuptle als schwierige Frage und verweist auf den Ausbildungsweg: "Diese Trainerschleuse mit fußballerischen und theoretischen Tests scheint für viele Frauen schwierig zu sein. Viele meiner ehemaligen Mitspielerinnen wollten nach ihrem Karriereende eine Familie gründen und Abstand zum Fußball bekommen."