Die Frauen des 1. FFC Frankfurt liegen aktuell auf dem vierten Tabellenplatz
Die Frauen des 1. FFC Frankfurt liegen aktuell auf dem vierten Tabellenplatz © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der 1. FFC Frankfurt und die Eintracht vollziehen die lange geplante Fusion zu einem Klub. In der Frauen-Bundesliga läuft der FFC schon bald unter neuem Namen auf.

Anzeige

Die deutschen Fußball-Rekordmeisterinnen des 1. FFC Frankfurt begeben sich ab 1. Juli unter das Dach von Eintracht Frankfurt. Die lange geplante Fusion beider Vereine wurde am Dienstag mit der Vertragsunterschrift vollzogen. Der siebenmalige Meister und viermalige Champions-League-Sieger FFC wird somit als Eintracht Frankfurt antreten und plant den Angriff auf die nationale Spitze.

"Der 1. FFC hat die Geschichte des deutschen Frauenfußballs in den vergangenen 20 Jahren geprägt wie kein anderer Klub und Frankfurt zu einem herausragenden Standort für den nationalen und internationalen Frauenfußball werden lassen", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann.

Anzeige

"Dies in einem veränderten Wettbewerbsumfeld zu erhalten, sehen wir für Frankfurt und Hessen, aber auch für den deutschen Spitzenfußball der Frauen als wichtige Aufgabe an."

Dietrich: "Traum geht in Erfüllung"

Der langjährige FFC-Manager Siegfried Dietrich sprach von einem Traum, der in Erfüllung gehe: "Damit geht für uns ein Traum in Erfüllung, nach mehr als zwei Jahrzehnten FFC-Erfolgsgeschichte genau zum richtigen Zeitpunkt unser Know-how, aber auch die Mitarbeiter, Mitglieder und unsere Fans in das Fahrwasser der großen Eintracht-Familie und damit in ein starkes, neues Zuhause mitnehmen zu dürfen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Er nannte die Fusion "historisch und richtungweisend". Der 1. FFC Frankfurt ging 1998 aus der SG Praunheim hervor, die in den Jahren zuvor jeweils Liga-Zweiter geworden war. In den Nullerjahren dominierte der FFC die Bundesliga und den europäischen Fußball, ab 2012 aber zogen Bayern München und der VfL Wolfsburg dank der Finanzkraft der Männer-Mannschaften vorbei.