TSG Hoffenheim Women's v VfL Wolfsburg Women's - Allianz Frauen Bundesliga
Die Frauen-Bundesliga mit dem frischgebacken Meister des VfL Wolfsburg bekommen einen neuen Namenssponsor © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Frauen-Bundesliga hat einen neuen Namenssponsor. Die Verantwortlichen hoffen dadurch auf eine Weiterentwicklung im Frauenfußball.

Anzeige

Mit einem neuen Namenssponsor in eine bessere Zukunft: Die Frauen-Bundesliga des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hofft mit der Unterstützung des Unternehmens Flyeralarm auf einen Aufschwung.

Die Partnerschaft beginnt im Juli und läuft bis 2023. Flyeralarm löst die Allianz ab, die den DFB fünf Jahre unterstützt hat.

Anzeige

"Durch den Abschluss haben die Vereine für die nächsten Jahre größere Planungssicherheit und können ihre Strukturen und ihren Spielbetrieb weiterentwickeln", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch am Mittwoch in München bei der Präsentation.

Meistgelesene Artikel
  • FBL-EUR-C1-PSG-NAPOLI
    1
    Int. Fußball / Ligue 1
    Tuchel erklärt: Neymar will weg
  • SV Werder Bremen v Borussia Dortmund - Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    BVB schließt Millionen-Deal ab
  • Joshua Kimmich geht in seine fünfte Saison beim FC Bayern
    3
    Fußball / Bundesliga
    Kimmich fordert Neuzugänge
  • FBL-FRIENDLY-DRESDEN-PSG
    4
    Fußball / 2. Bundesliga
    Dresden gegen PSG chancenlos
  • Der neue Trainer Marco Rose hat mit Gladbach viel vor
    5
    Fussball / Bundesliga
    Revoluzzer Rose krempelt Gladbach um

Für den DFB sei es "wichtig, den Bereich Frauen-Fußball so stark wie möglich zu machen. Es ist noch viel zu tun."

Man müsse, führte Koch weiter aus, "das Image aufbessern". Dazu benötige man eine "florierende Liga und auch eine erfolgreiche Nationalmannschaft".

Als Vorbild dient England

Schon mit Blick auf die anstehende Frauen-WM in Frankreich sei es deshalb "wichtig", ergänzte DFB-Direktorin Heike Ullrich, "dass wir Erfolge aufweisen. Wir brauchen Gesichter und Geschichten."

Als Vorbild dient aktuell die boomende Liga in England. "Das ist die Benchmark", sagte Ullrich.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Denni Strich, Geschäftsführer der DFB GmbH, wünscht sich für eine bessere Vermarktung unter anderem auch ein größeres Engagement einiger Profiklubs aus dem Männerbereich.

"Wenn ich träumen dürfte, könnte ich mir auch im Frauenfußball ein Revierderby zwischen Dortmund und Schalke vorstellen", sagte er.

Die Partnerschaft zwischen dem DFB und Flyeralarm ist auch mit einem Förderprogramm für junge Spielerinnen verbunden. Diese werden über Qualifizierungsangebote gezielt bei ihrer dualen Karriere begleitet.