Der FC Bayern kommt gegen den 1. FFC Frankfurt zurück und siegt nach Rückstand. Der FFC rutscht immer tiefer unten rein. Wolfsburg feiert ein Schützenfest.

von Sportinformationsdienst

Mit einem "Schützenfest" hat Doublegewinner VfL Wolfsburg seine Verfolger in der Frauenfußball-Bundesliga auf Distanz gehalten.

Nach dem 7:0 (3:0) beim weiterhin sieglosen Schlusslicht haben die "Wölfinnen" auch nach sechs Runden weiter eine weiße Weste und jeweils fünf Punkte Vorsprung auf Vizemeister Bayern München (3:1 gegen den 1. FFC Frankfurt) und SGS Essen (1:0 gegen den SC Sand).

Frankfurts Talfahrt geht weiter

Wolfsburg ließ den Gladbacherinnen keine Chance. Herausragend beim Kantersieg des Titelverteidigers waren die zweimaligen Torschützinnen Alexandra Popp und Pia-Sophie Wolter.

München siegte nach einem zwischenzeitlichen Rückstand gegen Altmeister Frankfurt durch Tore der Niederländerinnen Jill Roord (40.) und Lineth Beerensteyn (66.) sowie der Slowakin Dominika Skorvankova (73.). Für die Bayern bedeutete der Sieg das vierte Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage. Für die Gäste aus Frankfurt geht die Talfahrt derweil weiter: Mit nur einem Sieg sind die Hessinnen derzeit Zehnter, lediglich einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Freiburg verdrängt Hoffenheim

Drei Punkte hinter München und Essen verdrängte der SC Freiburg die TSG Hoffenheim vom vierten Rang. Im direkten Duell setzte sich die Breisgauerinnen mit 3:2 (0:0) durch. 

Im Tabellenkeller konnte Bayer Leverkusen durch ein 4:1 (2:0) gegen den MSV Duisburg an Frankfurt vorbeiziehen und die Gefahrenzone verlassen. Werder Bremen hingegen musste sich Ex-Champion Turbine Potsdam 0:4 (0:2) geschlagen geben und rangiert weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz.