Gianni Infantino ist Präsident der FIFA
Gianni Infantino ist Präsident der FIFA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die FIFA bereitet sich auf eine mögliche Aufstockung der WM 2022 auf 48 Teams vor. Der Weltverband plant offenbar eine Verteilung der Spiele auf mehrere Länder.

Anzeige

Der Fußball-Weltverband FIFA forciert offenbar seine Pläne, die Mehrbelastung durch eine mögliche Aufstockung der WM 2022 auf die Nachbarländer des Ausrichters Katar zu verteilen. Nach einem Bericht der New York Times werden Oman und Kuwait als Co-Ausrichter favorisiert, falls erstmals 48 Mannschaften an der Endrunde teilnehmen sollten.

Die Verlegung von Spielen in beide Länder bedürfe allerdings der Zustimmung Katars, wo weiterhin die meisten Spiele stattfinden sollen.

Anzeige

Oman und Kuwait wären logische Alternativen. Beide Länder gelten anders als etwa Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) in der tiefen politischen Krise am Persischen Golf als weitgehend neutral. Beim Asien-Cup in den Emiraten im Januar, den Katar gewann, waren die politischen Differenzen mehrfach deutlich geworden.

Wann bei der FIFA eine endgültige Entscheidung bezüglich der Aufstockung fällt, ist noch offen. Das Council tagt Mitte März in Miami, der Kongress im Juni in Paris.