Benjamin Pavard erzielte mit einem Kunstschuss das 2:2 gegen Argentinien
Benjamin Pavard erzielte mit einem Kunstschuss das 2:2 gegen Argentinien © Getty Images

Der Treffer von Benjamin Pavard gegen Argentinien zum "Tor der WM" gewählt. Bisher wurde diese Ehre nur Spielern aus Mittel- und Südamerika zu teil.

Der spektakuläre Treffer von Bundesliga-Profi Benjamin Pavard beim 4:3 des späteren Titelgewinners Frankreich gegen Argentinien ist von Fußball-Fans in aller Welt zum "Tor der WM 2018" gewählt worden. Das gab der Weltverband FIFA bekannt.

Durch die Kür seines Kunstschusses im Achtelfinal-Duell der Equipe Tricolore mit den Südamerikanern zum zwischenzeitlichen 2:2 avancierte der 22 Jahre alte Abwehrspieler des VfB Stuttgart zum ersten europäischen Gewinner in der zwölfjährigen Geschichte der Auszeichnung.

Platz zwei in der Online-Abstimmung, an der sich drei Millionen Anhänger beteiligten, ging an ein Freistoßtor des Kolumbianers Juan Quintero im Gruppenspiel gegen Japan. Der dritte Rang ging an das Tor des kroatischen Mittelfeldstars Luca Modric ebenfalls in der Vorrunde und wiederum gegen Argentinien.

Vor Pavard hatten die Auszeichnung ausschließlich mittel- und südamerikanische Spieler erhalten. Premieren-Gewinner war 2006 der Mexikaner Maxi Rodriguez, danach siegten der Uruguayer Diego Forlan (2010) und der momentan für den deutschen Meister Bayern München spielende Kolumbianer James Rodriguez (2014).