© SPORT1-Grafik: Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Nach dem Sieg Brasiliens gegen Mexiko ist die internationale Presse bei Neymar zwiegespelten. Die einen feiern ihn, die anderen kritisieren seine Schauspielerei.

Anzeige

Brasilien schlägt im Achtelfinale der WM souverän den Deutschland-Bezwinger Mexiko mit 2:0.

Doch vor allem Neymars Schauspiel-Einlage nach dem Tritt von Mexikos Layun und Mexikos Achtelfinal-Fluch sorgen für Schlagzeilen.

Anzeige

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen.

Das Achtelfinal-Aus gegen Brasilien - das siebte in Serie - frustriert natürlich vor allem die Medien in MEXIKO.

LA MANANA schreibt: "Die Nationalmannschaft versuchte es, aber die Bemühungen reichten nicht und der Traum vom fünften Spiel ist beendet"

EXCELSIOR: "Brasilien weckt Mexiko aus dem WM-Traum. Die Mexikaner reden zu viel, sagt Neymar."

EL UNIVERSAL: "Das siebte Aus in Serie. Seit der WM 1994 ist immer nach der vierten Partie Schluss. Die Hoffnungen, die der Sieg gegen Deutschland geweckt hatte, wichen mit jedem weiteren Spiel."

DIARIO DE MEXICO: "Brasilien macht Mexikos Traum zunichte. Mexiko spielte gegen zwei Gegner: Brasilien und den Fluch der fünften Partie. Am Ende konnte es keinen von beiden besiegen."

BRASILIEN

FOLHA DE S.PAULO: "Mit Dribblings und dem Startschuss glänzt Willian und macht sein erstes großes Spiel des Turniers. Brasilien überholt Deutschland in den geschossenen Toren in Weltmeisterschaften."

JORNAL DO BRASIL: "Nach unregelmäßigen Leistungen in der Gruppenphase beginnt der Star zu fallen und demonstriert sein volles Potenzial."

ENGLAND

THE SUN: "NEY-MORE: Neymar trifft für die Samba-Jungs, die mit den meisten Toren bei einer Weltmeisterschaft Geschichte schreiben. Die Fans machen sich über Neymar für sein dramatisches Theater lustig."

TELEGRAPH: "Neymars peinliches Theaterstück überschattet Brasiliens überragenden Sieg gegen Mexiko. Er genießt nichts mehr, als sich nach den leichtesten Berührungen vor angeblichen Schmerzen zu winden."

GUARDIAN: "Neymar beschwert sich nach Schauspielerei-Vorwürfen über das gegnerische Vorhaben, ihn 'untergraben' zu wollen. Mexikos Trainer Osorio kritisiert ihn für seine Reaktion auf Layuns Tritt."

THE TIMES: "Neymar zeigt seine beste und schlimmste Seite, während er Brasilien ins Achtelfinale führt."

MIRROR: "Mit Kopf und Schulter über dem Rest: Weltmeister-Favorit Brasilien setzt mit Neymar und Firmino ein Zeichen."

SPANIEN

EL CORREO: "Die 'Zehn' möchte der König sein. Neymar reiht sich voll und ganz in den Kampf der Stars ein, um der Beste des Turniers zu werden."

EL PAIS: "Osorio macht Neymar einen Vorwurf, ohne ihn zu nennen: 'Das hier ist ein Sport mit Kontakt und nicht mit so viel Theater.'"

MARCA: "Neymar zieht nach Layuns üblem Tritt ein übertriebenes Theater ab, um dessen Platzverweis zu provozieren."

MUNDO DEPORTIVO: "Brasilien stellt sich mit einem großen Neymar vor. Neymar, der MVP mit einem Tor und einer Vorlage."

FRANKREICH

L’EQUIPE: "Ohne zu wackeln gewinnt Brasilien das Achtelfinale gegen Mexiko. Brasilien kann hoch zielen, sie sind mehr denn je Kandidat für die sechste Welt-Krone."

FRANCE FOOTBALL: "Die Selecao wendet sich Neymar zu, der trifft und für das zweite Tor von Firmino verantwortlich ist."

ITALIEN

CORIERRE DELLO SPORT: "Neymar bringt alle zum Schweigen. Layun trifft die Nummer zehn auf dem Boden, aber der Schiedsrichter Rocchi ermahnt ihn nicht."

GAZETTA DELLO SPORT: "Neymar imitiert nicht Lionel Messi oder CR7. Tor und Zauber: Brasilien ist im Viertelfinale."

PORTUGAL

PUBLICO: "Die Selecao schlägt Mexiko 2:0 und wird zunehmend zum großen Titelfavoriten."