Gary Lineker ist mittlerweile eine Twitter-Ikone © dpa Picture Alliance

Kaum einer fiebert bei Spielen der englischen Nationalelf so mit wie Gary Lineker. Bis der Sieg gegen Kolumbien feststeht, zittert er bei Twitter gewaltig.

Es war eine wahre Achterbahn der Gefühle für Gary Lineker. Der englischen Nationalmannschaft gelang erstmals bei einer WM ein Sieg im Elfmeterschießen und der frühere Nationalspieler litt beim Spiel gegen Kolumbien mit wie kaum ein anderer.

Bei Twitter ließ er seine zahlreichen Follower an seinen Gefühlen teilhaben und eskalierte im Moment des Triumphs komplett.

Es dauerte nicht lange, bis Lineker auf Betriebstemperatur kam. Während er zu Beginn des Spiels noch die dominante und ruhige Spielweise der Three Lions lobte, war es mit dem Verständnis für den Schiedsrichter beim Kopfstoß von Wilmar Barrios gegen Jordan Henderson vorbei.

"Gelb für einen Kopfstoß? Machst du Witze", regte sich der 57-Jährige auf. 

Als sich Lineker halbwegs beruhigt hatte, kam auch der Respekt vor dem Gegner nicht zu kurz. "Kolumbien ist hart und gewieft. Sie wollen auch gewinnen und werden tun, was es braucht. Englands Spieler müssen Ruhe bewahren. Es ist eine Weltmeisterschaft, es ist verdammt schwer. Mentale Stärke ist alles", feuerte er die Elf von Gareth Southgate an. 

Lineker lobt Stürmer Kane

Als Harry Kane mit seinem Elfmeter England in Führung brachte, zeigte sich Lineker begeistert: "Ja Harry. Ja. Du bist der kühlste Kopf auf einem Feld voller Hitzköpfe."

Mitte der zweiten Halbzeit entglitt Schiedsrichter Mark Geiger das Spiel mehr und mehr, und auch Lineker regte sich immer mehr auf. "Ruhe ist mehr denn je erforderlich", twitterte er.

Als die Spieler Geiger immer wieder bedrängten, riss auch bei Gary Lineker der Geduldsfaden: "Ich verstehe einfach nicht, was der Schiedsrichter da macht. Gib ihnen eine Gelbe Karte und stoppe diesen Unsinn."

Eskalation nach dem Elfmeterschießen

Irgendwann konnte auch Lineker nicht mehr hinsehen. "Himmel, es ist so schwer, England-Spiele bei einer WM anzuschauen. Es ist so viel leichter zu spielen", so der 57-Jährige. Als Kolumbien in der Nachspielzeit der Ausgleich gelang, entfuhr auch Gary Lineker ein kurzes "Scheiße".

Direkt vor dem entscheidenden Elfmeterschießen sendete der frühere Barca-Stürmer ein simples "Bitte" an die Mannschaft - mit Erfolg. Nach dem verwandelten Elfmeter von Eric Dier und dem damit verbundenen Viertelfinal-Einzug gab es kein Halten mehr.

"Meine Güte (Original: "F*** me"). Ich weine. Ja, ja, ja", eskalierte die Twitter-Ikone. "So fühlt sich das also an. Es gibt nichts Vergleichbares zum Fußball, nichts", zeigte sich Lineker gerührt.

Den Vogel abgeschossen hat der Brite dann am Morgen danach. "Ich hatte letzte Nacht diesen Traum, dass England ein Elfmeterschießen gewonnen hat. Es hat sich so real angefühlt", schrieb er bei Twitter.

Bis zum Viertelfinal am Samstag gegen Schweden (ab 16 Uhr im LIVETICKER) hat der ehemalige Nationalspieler nun genügend Zeit, um sich abzuregen.