Rostov - Turnierfavorit Belgien dreht das WM-Achtelfinale gegen Japan dank einer historischen Aufholjagd. Das entscheidende Tor fällt in der Nachspielzeit.

17 Sekunden vor dem Ende des Spiels war die historische Aufholjagd perfekt, danach lagen sich die belgischen Spieler freudetrunken und erleichtert in den Armen: Belgien zitterte, schwankte bedrohlich und zog nach einem 0:2 doch noch ins Viertelfinale ein.

Aufgrund einer Energieleistung in der letzten halben Stunde bezwang der ewige Geheimfavorit den krassen Außenseiter Japan mit 3:2 (0:0). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

"Ein 0:2 holst du nicht oft auf. Das war ein Test für das Team, für seinen Charakter. Wir haben ihn bestanden. Wir sind weiter, das ist das Wichtigste", sagte Trainer Roberto Martinez.

Einen Zwei-Tore-Rückstand in einer K.o.-Runde hatte zuletzt Deutschland beim legendären 3:2 in Mexiko 1970 gegen England aufgeholt. Franz Beckenbauer, Uwe Seeler mit dem Hinterkopf und Gerd Müller sorgten damals für den Sieg.

Ihre belgische Erben heißen Jan Vertonghen (69.), Marouane Fellaini (74.) und Nacer Chadli (90.+4). Das Trio drehte die Partie nach den Toren durch Genki Haraguchi von Hannover 96 (48.) und den früheren Bundesligaspieler Takashi Inui (52.) und wendete so den nächsten Favoritensturz in Russland ab.

"Wir haben nicht nur gut gespielt, sondern wir hätten gewinnen müssen. Unsere Mannschaft war gut genug dazu. Die Spieler sind nicht die Schuldigen, ich gebe mir die Schuld und zweifele an meiner Taktik", haderte Japans Trainer Akira Nishino nach dem Abpfiff.

Am Freitag (20.00 Uhr MESZ) gegen Rekordweltmeister Brasilien müssen sich die Roten Teufel vor allem in der Defensive mächtig steigern, um erstmals seit 1986 wieder in ein WM-Halbfinale einzuziehen. (Spielplan und Ergebnisse)

Die Vorstellung vor 41.466 Zuschauern in Rostow am Don erinnerte über weite Strecken kaum an die Auftritte in der Vorrunde, es hatte den Anschein, dass die vielen Wechsel im sportlich wenig bedeutenden Spiel gegen England (1:0) die Belgier aus dem Tritt gebracht hatten.

Belgien-Coach rotiert zurück

Trainer Roberto Martinez rotierte gegen Japan zurück, brachte wieder den viermaligen Torschützen Romelu Lukaku und all die anderen Stars und musste trotzdem lange bangen. Die Dreikette, in der Abwehrchef Vincent Kompany sein Startelfdebüt in Russland gab, war zu häufig zu anfällig.

Belgien hatte Probleme mit den flinken Japanern, die mit dem Bundesligatrio Shinji Kagawa (Dortmund), Yuya Osako und Haraguchi zu Beginn mutig anrannten.

Selbst fanden die Belgier kaum eine Lücke. Eden Hazard (27.) scheiterte an Keeper Eiji Kawashima und Kompany (28.) verpasste nach einer Flanke aus spitzem Winkel. In diesen Minuten lag die belgische Führung in der Luft, doch fehlte der besten Offensive der Vorrunde die Konsequenz.

Die Japaner, die sich durch den ersten Fair-Play-Entscheid der WM-Geschichte in der Gruppe gegen den Senegal durchgesetzt hatten, kamen erst wieder durch Kagawa und Inuis anschließenden Kopfball (31.) vor das belgische Tor - und hatten doch vor der Pause die größte Chance.

Patzer von Courtois 

Osako lenkte einen Schuss von Yuto Nagatomo aufs Tor, Belgiens Keeper Thibaut Courtois ließ den Ball durch die Beine kullern, bekam ihn aber noch vor der Linie zu fassen.

Auf der Tribüne atmete Jean-Marie Pfaff auf, der 1986 in Mexiko beim bislang einzigen Halbfinaleinzug der Belgier im Tor stand, und musste sich doch wenig später richtig Sorgen um seine Landsleute machen. Haraguchi nutzte Vertonghens Zögern, dann traf Inui aus 22 Metern. Zwischenzeitlich war Hazard am Pfosten gescheitert (49.).

Der Doppelschock war den Belgiern deutlich anzumerken, es dauerte bis zur 62. Minute, ehe es wieder gefährlich wurde. Lukaku köpfte aus vier Metern jedoch vorbei. Der nächste Titelanwärter wackelte bedenklich - und kam doch zurück. Nach dem Ausgleich erlöste der eingewechselte Chadli die Belgier.

-----

Lesen Sie auch:

Schauspieler Neymar wird zum WM-Buhmann

WM-Party! Russland zeigt's allen

Spaniens Presse ohne Gnade: "Kein Tempo, keine Seele"