Andres Guardado setzt nach dem WM-Aus von Brasilien die nächste Spitze in Richtung Neymar. Der Mexikaner bedient sich der Worte des PSG-Stars nach dem Achtelfinale.

Andres Guardado hat nach dem WM-Aus von Brasilien in der Fehde mit Superstar Neymar ein weiteres Mal Öl ins Feuer gegossen.

Nur wenige Stunden nach der Pleite der Selecao gegen Belgien (1:2) stichelte der Mexikaner via Instagram in Richtung der Brasilianer und Neymar: "Und wer fährt jetzt nach Hause?", postete der ehemalige Akteur von Bayer Leverkusen und versah seine Nachricht mit zahlreichen Emojis.

Vor dem Achtelfinale zwischen beiden Teams hatte Guardado die Referees in die Pflicht genommen, nicht auf Neymars mitunter übertriebene Theatralik hereinzufallen.

Fehde beginnt vor Achtelfinale

"Wir wissen, dass er bei Fouls gerne übertreibt und sich gerne auf den Boden wirft", so Guardado. "Das ist nunmal sein Stil, aber das müssen nicht wir unterbinden, sondern der Referee."

Neymar reagierte nach der Partie, welche die Südamerikaner mit 2:0 gewannen und bei welcher er trotz seines Führungstreffers auch wieder durch zumindest fragwürdige Einlagen für Aufsehen gesorgt hatte, schadenfroh: "Sie haben schon vor dem Spiel gemeckert. Jetzt fahren sie nach Hause."

Nur eine Runde später steht nun auch für ihn die frühzeitige Heimreise an.