Jorge Sampaoli muss seinen Hut nehmen
Jorge Sampaoli muss seinen Hut nehmen © Getty Images

Nach der enttäuschenden WM reagiert der argentinische Verband und wirft Trainer Jorge Sampaoli raus. Die Abfindung für die vorzeitige Trennung ist stattlich.

Der argentinische Fußball-Verband AFA hat sich nach der enttäuschenden WM in Russland von Nationaltrainer Jorge Sampaoli getrennt. Das gab die AFA am Sonntag bekannt. Mit Sampaoli sei eine "einvernehmliche Trennung" beschlossen worden. Insgesamt soll Sampaoli eine Abfindung über rund 1,7 Millionen Euro (ca. zwei Millionen Dollar) kassieren. 

Wunschkandidaten für Sampaolis Nachfolge sollen laut der Zeitung Clarin Mauricio Pochettino (Tottenham Hotspur), Diego Simeone (Atletico Madrid) und Marcelo Gallardo (River Plate Buenos Aires) sein. Jene Kandidaten bezeichnet das Blatt jedoch als unrealistisch. Matias Almeyda, bis Ende Juni in Mexiko bei Deportivo Guadalajara unter Vertrag, und Perus Nationaltrainer Ricardo Gareca sollen aussichtsreiche und realistische Anwärter sein.

Sampaoli hatte Argentinien erst im Sommer des vergangenen Jahres übernommen. Die AFA hatte ihn damals für 1,5 Millionen Euro aus seinem Vertrag beim FC Sevilla herausgekauft. Bei der WM waren die Argentinier im Achtelfinale nach seiner 3:4-Niederlage gegen den späteren Weltmeister Frankreich ausgeschieden.

Zuvor hatte sich das Team nur mit Ach und Krach durch die Gruppenphase gemüht. Es war außerdem von Spannungen zwischen der Mannschaft um Superstar Lionel Messi und Sampaoli berichtet worden.