FBL-WC-2018-SWE-PRESSER
Janne Andersson spricht über die Vorkommnisse nach dem Tor von Toni Kroos © Getty Images

Trotz der Pleite gegen Deutschland herrscht bei den Schweden Optimismus, den Achtelfinal-Einzug noch zu schaffen. Coach Janne Andersson tritt gegen das DFB-Team nach.

Schwedens Trainer Janne Andersson (55) sieht sein Team trotz der Last-Minute-Pleite gegen Deutschland gut gerüstet für den Krimi um den Einzug ins Achtelfinale. "Mental sind wir sehr stark, wir glauben an uns", sagte Andersson vor dem Gruppenfinale gegen Mexiko  am Mittwoch in Jekaterinburg (ab 16 Uhr im LIVETICKER).

Schweden werde auf Sieg spielen, um am Ende nicht rechnen zu müssen. "Wir müssen den Ton angeben", sagte Andersson. 

Wie der Coach zugab, hat er die unschönen Begleiterscheinungen nach dem 1:2 gegen Deutschland noch nicht verdaut. "Nur ein emotional toter Mensch hätte auf die deutschen Provokationen nicht reagiert", sagte Andersson, der sich gegen den provozierenden Jubel der DFB-Mitarbeiter Uli Voigt und Georg Behlau im Tumult lautstark zur Wehr gesetzt hatte.

Und weiter: "Es war ein ekelhaftes und unsportliches Verhalten, das nicht erlaubt ist."  Mittlerweile hat die FIFA den DFB mit einer Geldstrafe belegt.

Die Beleidigungen und Todesdrohungen gegen Jimmy Durmaz, der gegen Deutschland den entscheidenden Freistoß in der Nachspielzeit verursacht hatte, habe das Team noch enger zusammenrücken lassen, sagte Kapitän Andreas Granqvist "Ich glaube, wir kommen als Mannschaft daraus stärker hervor", sagte Kapitän Andreas Granqvist.

In der Gruppe F können sowohl Mexiko und Schweden als auch Deutschland und Südkorea noch die K.o.-Runde erreichen. Verschiedene Konstellationen sind möglich, aber mit einem Sieg gegen Mexiko ist Schweden sicher im Achtelfinale. El Tri reicht hingegen bereits ein Unentschieden.