Mesut Özil und Marco Reus nach dem Spiel gegen Schweden in der Kabine © Instagram/mesutozil1088

Nach 90 Minuten auf der Bank gegen Schweden postet Mesut Özil ein Selfie mit Marco Reus. Reus erklärt auf SPORT1-Nachfrage, was es damit auf sich hat.

von Conan Furlong , Florian Plettenberg , Jochen Stutzky , Onur Özdamar

Es ist noch nicht die WM des Mesut Özil. Bei der Pleite gegen Mexiko machte er eine unglückliche Figur, flog daraufhin aus der Startelf. 

Für Özil eine sehr ungewohnte Erfahrung: Er erlebte die kompletten 90 Minuten gegen Schweden von der Bank aus.

Nach der Partie veröffentlichte Özil ein Jubel-Selfie mit Teamkollege Marco Reus bei Twitter.

Reus: "Özil einer der Besten der Welt"

"Wir sind ein Team, auf und neben dem Platz. Egal, was sie sagen", schrieb Özil unter das Foto.

Bei der Pressekonferenz am Montag erklärte Reus am Montag auf SPORT1-Nachfrage die Entstehung des Selfies: "Das Foto ist spontan entstanden, ich hab es gemacht."

Aufgrund ihrer Rückennummern 10 (Özil) und 11 (Reus) saßen die zwei Stars in der Kabine nebeneinander - eine willkommene Gelegenheit für Reus, ein Statement zu senden.

"Es zeigt, dass Mesut beim Team ist und für uns da ist, obwohl er nicht gespielt hat. Er ist ein extrem wichtiger Spieler für uns und spielerisch einer der besten Spieler der Welt ist", sagte Reus. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir ihn während des Turniers noch gebrauchen können."

Ob Joachim Löw die Worte von Reus bei seiner nächsten Aufstellung im entscheidenden Gruppenspiel gegen Südkorea berücksichtigen wird? Zumindest ist klar, dass Özil in der Mannschaft Rückendeckung hat.