© Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Rostov - Dank Luis Suarez steht Uruguay im Achtelfinale der WM. Der Superstar des FC Barcelona erzielte den einzigen Treffer gegen harmlose Saudis, die ausgeschieden sind.

Anzeige

Beim "Beißer" ist der Torhunger zurück: Jubilar Luis Suarez hat Uruguays Minimalisten ins Achtelfinale der WM geführt.

Der im ersten Spiel gegen Ägypten noch enttäuschende Star-Stürmer schoss die Celeste in seinem 100. Länderspiel zu einem glanzlosen 1:0 (1:0) gegen Saudi-Arabien.

Anzeige

Mit seinem Treffer (10.) schloss Suarez nach WM-Toren zu Diego Forlan auf. Beide waren sechsmal bei einer Endrunde erfolgreich. Uruguay, zweimaliger Weltmeister, erreichte nach zwei 1:0-Siegen in der Gruppe A zum dritten Mal in Serie die K.o.-Runde einer WM und kämpft am Montag (16 Uhr im LIVETICKER) gegen Russland um den Gruppensieg. Auch die Russen sind durch den Erfolg der Südamerikaner weiter. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Grünen Falken indes sind nach der 0:5-Klatsche gegen den Gastgeber zum Auftakt vorzeitig ausgeschieden. Die schier endlose Durststrecke hält an: Seit zwölf WM-Spielen warten die Saudis bereits auf ein Erfolgserlebnis auf der großen Fußball-Bühne. (Alle Ergebnisse im Überblick)

"Müssen noch an einigen Dingen arbeiten"

"Es war sehr heiß auf dem Platz, die Spieler beider Mannschaften waren sehr müde. Deshalb habe ich Wechsel vorgenommen. Wir müssen noch an einigen Dingen arbeiten, jetzt wartet Russland", sagte Uruguays Nationalcoach Oscar Tabarez nach der Partie.  

Enttäuscht zeigte nach Schlusspfiff sich Saudi-Trainer Juan Antonio Pizzi: "Wir waren eigentlich auf Augenhöhe, hatten viel Ballbesitz und haben sicher gestanden. Das Gegentor fiel unglücklich. Unser Gegner hat uns Respekt eingeflößt, und wir haben es nicht geschafft, den Ausgleich zu erzielen. Nach dem Spiel bin ich etwas ruhiger, unser Auftaktmatch war ja nicht gut. Wir wollten besser auftreten, und das haben wir geschafft."

Suarez stand schon im Vorfeld des Anpfiffs vor 42.678 Zuschauern in der Rostow-Arena im Fokus. Der Torjäger vom FC Barcelona, bei der WM vor vier Jahren in Brasilien nach einer aufsehenerregenden Beiß-Attacke lange gesperrt, hatte beim Last-Minute-Sieg gegen die Ägypter zum Auftakt schließlich eine Reihe hochkarätiger Chancen vergeben.

Suarez findet seinen Torriecher

"Für uns war wichtig, dass wir gewinnen und weiterkommen. Mehr wollten wir eigentlich gar nicht. Unser Ziel ist es natürlich, weit zu kommen. Wir tun alles dafür, dass das auch gelingt. Wir konzentrieren uns auf das nächste Spiel", sagte Suarez in der ARD: "Wir sind auf jeden Fall zufrieden. Ich habe mir natürlich viel vorgenommen in den vergangenen Tagen. Das war ein wichtiges Spiel für uns."

In Rostow aber kehrte sein Torriecher zurück. Nach einem Eckball von Carlos Sanchez segelte Torhüter Mohammed Al-Owais am Ball vorbei, der am zweiten Pfosten lauernde Suarez musste nur noch den Fuß hinhalten (23.). Für Uruguays Rekordtorschützen war es bereits der 52. Treffer im himmelblauen Trikot. (SPIELPLAN der WM im Überblick).  

Der indisponierte Schlussmann von Al Ahli war einer von vier neuen Spielern, die Nationaltrainer Juan Antonio Pizzi nach der Auftaktpleite gegen den Gastgeber in die Startelf rotierte - wohl auch auf Anordnung von Verbandsboss Adel Ezzat, der nach der Demütigung am vergangenen Donnerstag Strafen angekündigt hatte.

Die Falken hatten bei der Anreise bange Minuten überstehen müssen. Im Landeanflug waren Flammen aus dem rechten Triebwerk des Airbus geschlagen, der das Team am Montag nach Rostow am Don brachte. Die Passagiere kamen aber mit dem Schrecken davon.

Urus vergeben höheren Sieg

Auf dem Feld war den Saudis von Angst nichts anzumerken. Trotz des frühen Rückstands ging der Underdog engagiert zu Werke. Nur der Abschluss blieb zu ungefährlich, um den Favoriten für sein erstaunlich passives, uninspiriertes Spiel zu bestrafen.

Nach der Pause erhöhte Uruguay um den gefälligen Mittelfeldmann Rodrigo Betancur von Juventus Turin den Druck und drängte auf die Vorentscheidung. Während sein Sturmpartner Edinson Cavani kaum zu sehen war, übernahm erneut Suarez die Initiative. Der 31-Jährige scheiterte mit seinem Freistoß aber an Torhüter Al-Owais (51.).

Saudi-Arabien blieb zwar ein unangenehmer Gegner, richtig gefährlich wurde es aber nur auf der Gegenseite. Carlos Sanchez (62.) köpfte eine Cavani-Flanke aus aussichtsreicher Position über das Tor. Danach passierte erst einmal nicht mehr viel. Uruguay spielte seine Angriffe nicht sauber zu Ende. Erst Cavani (80.) fälschte einen Schuss von Lucas Torreira gefährlich Richtung Tor ab.

-----

Lesen Sie auch:

Darum trägt Suarez immer eine Hand-Bandage

Jubel zu neunt! Portugal fällt auf Regel-Irrtum ein