Nationalspieler Julian Draxler spricht nach dem WM-Aus über das Vorrunden-Aus und verrät, dass das WM-Aus für ihn keine Überraschung ist.

von Florian Plettenberg , Jochen Stutzky , Onur Özdamar

Für Nationalspieler Julian Draxler war das Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft keine Überraschung.

"Es hat das 100-prozentige Feuer gefehlt, ich weiß nicht warum es so war, das ist nach einem Aus schwer zu sagen. Man hatte nicht das Gefühl, das wir am Leistungsoptimum waren", sagte der Mittelfeldspieler nach dem 0:2 gegen Südkorea.

Und weiter: "Auch in den Trainingseinheiten war es schwerfällig, wie in den Spielen. Es gab wenige Überraschungsmomente, wenig kreative Szenen. Es war alles harte Arbeit."(STIMMEN zum Spiel)

Abschließend fällte Draxler ein deutliches Urteil: "Mein persönlicher Eindruck war, dass das Feuer nicht so da war wie 2014."

Der 24-Jährige kam im abschließenden Gruppenspiel nicht zum Einsatz, nachdem er zuvor in beiden  Spielen in der Startelf stand.