Heung Min Son kann sein Glück nach dem Sieg über Deutschland kaum fassen
Heung Min Son kann sein Glück nach dem Sieg über Deutschland kaum fassen © Getty Images

Nach dem sensationellen Sieg über Deutschland steigt die Hoffnung des Tottenham-Stars auf eine Befreiung vom Militärdienst. Die Regierung erreichen viele Petitionen.

Mit dem sensationellen 2:0 (0:0) gegen Weltmeister Deutschland hat Südkoreas Fußballstar Heung Min Son möglicherweise seine Profikarriere gerettet. Der ehemalige Bundesligaspieler des Hamburger SV und von Bayer Leverkusen darf nach dem unerwarteten WM-Erfolg auf eine Befreiung vom Militärdienst hoffen. 

Auf der Internetseite des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In gingen Dutzende Petitionen von Fans ein, die Ausnahmen für die siegreichen Spieler forderten. "Sie haben uns so viel Hoffnung gegeben", schrieb ein Anhänger, "ihr Talent sollte nicht in der Armee verschwendet werden." 

Bis zum Beginn des 29. Lebensjahres müssen alle südkoreanischen Männer zum Militär - mindestens für 21 Monate. Son müsste den Dienst spätestens im Sommer 2019 antreten und seine Karriere beim englischen Spitzenklub Tottenham Hotspur für fast zwei Jahre unterbrechen. 

Ausnahmen für besonders erfolgreiche Sportler werden nur bei olympischen Medaillen oder Gold bei den Asienspielen gestattet. Auch die Fußballer, die 2002 bei der Heim-WM ins Halbfinale vorstießen, brauchten nicht zum Militär. Son und Co. schieden allerdings trotz des Sieges gegen den Weltmeister schon in der Vorrunde aus. 

Die Entscheidung über eine Befreiung fällt der Präsident. Wer den Wehrdienst verweigert, kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren erhalten.