Lesedauer: 3 Minuten

München - In der WM-Gruppe G sind zwei Teams aus dem Favoritenkreis vertreten. Belgien wird sogar ganz groß gehandelt. SPORT1 stellt alle Gruppen im Kurzporträt vor.

Anzeige

In Gruppe G der Weltmeisterschaft 2018 spielen Belgien, England, Panama und Tunesien. Die Roten Teufel aus dem Nachbarland wollen endlich den großen Coup landen.

SPORT1 stellt alle Teams der jeweiligen WM-Gruppen im Kurzporträt vor. (Hier gibt es den WM-Spielplan als PDF zum Download)

Anzeige

BELGIEN

Weltranglistenposition: 3
Größter WM-Erfolg: Viertelfinale 2014
Trainer: Roberto Martinez (Spanien)
Stars: Thibaut Courtois (Tor), Vincent Kompany (Abwehr), Kevin De Bruyne, Eden Hazard (Mittelfeld), Romelu Lukaku (Angriff)
Einschätzung des Kaders: Nie waren die Titelchancen größer als dieses Mal. Die "Goldene Generation" ist weiter gereift, hat als erstes europäisches Team die Quali geschafft. Die Testspiele gestalteten die Roten Teufel erfolgreich, das 4:1 gegen Costa Rica war ein Statement. Mittelfeld und Offensive sind Weltklasse, die meisten Spieler sind bei Top-Klubs in Europa aktiv. Einziges Sorgenkind ist Abwehrchef Vincent Kompany, der an Leistenproblemen leidet.

ENGLAND

Weltranglistenposition: 12
Größte WM-Erfolge: Weltmeister 1966, Halbfinale 1990
Trainer: Gareth Southgate (England)
Stars: John Stones (Abwehr), Raheem Sterling, Dele Alli (Mittelfeld), Jamie Vardy, Harry Kane (Angriff)
Einschätzung des Kaders: Seit 52 Jahren wartet England auf einen WM-Titel. Diese Durststrecke dürfte auch in Russland nicht enden. Die Three Lions haben ein junges und hochtalentiertes Team, für den großen Wurf fehlt aber die Erfahrung. Auf der Problemposition im Tor soll es diesmal Youngster Jordan Pickford von Everton richten. Großer Hoffnungsträger ist Stürmer Harry Kane.

PANAMA

Weltranglistenposition: 55
Größter WM-Erfolg: Qualifikation 2018
Trainer: Hernan Dario Gomez (Kolumbien)
Stars: Jaime Penedo (Tor), Gabriel Gomez (Mittelfeld), Luis Tejada (Angriff)
Einschätzung des Kaders: Als Panama die erste Teilnahme an einer WM perfekt gemacht hatte, flippte ein ganzes Land aus. Allein die Quali ist eine Sensation, dass eine weitere folgt, dafür muss viel passieren. In der Fußball-Welt bekannte Spieler fehlen den Mittelamerikanern. Einzige Europa-Legionäre sind Keeper Jaime Penedo (Dinamo Bukarest), Stürmer Ismael Diaz (Deportivo La Coruna), Abwehrspieler Eric Davis (DAC Dunajska Streda/Slowakei) und Mittelfeldmann Jose Luis Rodriguez (KAA Gent). Panamas Rekordtorschütze Luis Tejada ist bereits 37 Jahre alt.

TUNESIEN

Weltranglistenposition: 21
Größte WM-Erfolge: Teilnahmen 1978, 1998, 2002 und 2006
Trainer: Nabil Maaloul (Tunesien)
Star: Wahbi Khazri (Angriff)
Einschätzung des Kaders: Der größte Star des Teams, Stürmer Youssef Msakni, fällt wegen eines Kreuzbandrisses aus. Wahbi Khazri soll statt ihm für die nötigen Tore sorgen. Bei Stade Rennes war er vergangene Saison bester Torschütze. Darüber hinaus fehlen den Afrikanern bekannte Namen. Die meisten Spieler sind im Heimatland, Ägypten, Saudi-Arabien oder Frankreich aktiv. Mit einigen in Frankreich ausgebildeten Fußballern hoffen die "Adler von Karthago", erstmals in die K.o.-Runde einzuziehen.

SPORT1-Prognose: 

Die Hierarchie in Gruppe G ist so klar wie in kaum einer anderen Gruppe. Belgien wird sich mit seinen zahlreichen Stars und der größeren Erfahrung im Vergleich zu England als Erster durchsetzen. England sollte keine Probleme haben, immerhin als Zweiter das Achtelfinale zu erreichen. Im Rennen um Platz drei dürfte Tunesien, das Portugal und der Türkei in der Vorbereitung jeweils ein Unentschieden abknöpfte, die Nase vorne haben.