Marcelo musste beim 2:0-Sieg gegen Serbien mit Rückenproblemen ausgewechselt werden
Marcelo musste beim 2:0-Sieg gegen Serbien mit Rückenproblemen ausgewechselt werden © Getty Images

Marcelo droht Brasiliens Achtelfinale gegen Mexiko zu verpassen. Hoffnung auf einen Einsatz besteht allerdings noch. Ex-Bayer Douglas Costa fällt hingegen aus.

Nach dem Training hinter verschlossenen Toren bleibt der Einsatz von Starverteidiger Marcelo im WM-Achtelfinalspiel der Brasilianer gegen Mexiko am Montag (16 Uhr im LIVETICKER) weiter fraglich.

"Das Wichtigste sind die nächsten 24 Stunden. Beim Training am Sonntag werden wir sehen, welche Antwort sein Körper uns zeigt", verkündete der Selecao-Arzt Rodrigo Lasmar über CBF TV.

Der verbandseigene Internet-TV-Kanal zeigte zudem den 30-Jährigen von Real Madrid bei der Übungseinheit am Samstag. Der linke Außenverteidiger trainierte erstmals seit seiner Verletzung beim Gruppenfinale am Mittwoch wieder mit Ball. Beim 2:0 gegen die Serben musste Marcelo nach nur wenigen Minuten wegen einer Muskelverkrampfung im Rücken gestützt in die Kabinen geführt werden. Filipe Luis nahm seinen Platz ein.

Nationaltrainer Tite kann gegen die Mexikaner auf jeden Fall wieder auf Danilo zurückgreifen, der wegen einer Muskelverletzung in der Hüfte die letzten beiden Gruppenspiele verpasst hatte. Dagegen muss sich der Ex-Münchner Douglas Costa (Oberschenkelverletzung) noch gedulden. "Für dieses Spiel ist er noch nicht fit, aber die Entwicklung ist gut", sagte Lasmar.

Deutsches Aus eine Warnung für Brasilien

Mittelfeldspieler Casemiro nannte indes das Aus von Weltmeister Deutschland ein warnendes Beispiel für die Selecao.

"Das Trikot alleine gewinnt keine Spiele. Schaut euch Deutschland an. Sie waren Favorit und sind trotzdem in der Gruppenphase ausgeschieden", sagte Casemiro der BBC.

Brasilien ist nach dem Ausscheiden von Weltmeister Deutschland bei den Buchmachern der Titelfavorit. Casemiro glaubt, dass seine Mannschaft mit dem Druck umgehen kann. "Alle unsere Spieler spielen in Top-Vereinen und deren Klubs sind oft die Favoriten. Wir haben immer Respekt und müssen Fußball spielen, um Mexiko zu schlagen."