Nabil Fekir erzielte das 2:0 für Frankreich
Nabil Fekir erzielte das 2:0 für Frankreich © Getty Images

Frankreich startet mit einem ungefährdeten Erfolg in die WM-Vorbereitung. Südkorea feiert dank Heung-Min Son einen Sieg Deutschlands Gruppengegner bezwingt Honduras.

17 Tage vor dem Start der Endrunde in Russland (14. Juni  bis 15. Juli) haben am Montag zahlreiche WM-Teilnehmer ihre Form getestet - mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Frankreich bezwang 20 Tage vor seinem ersten Gruppenspiel in Russland gegen Australien im Stade de France Irland mit 2:0 (2:0) und bot vor allem im ersten Durchgang eine gute Vorstellung. Olivier Giroud (40.) und Nabil Fekir (44.) erzielten die Treffer für den EM-Gastgeber von 2016.

Der Weltmeister von 1998, der in Russland in der Vorrunde zudem noch auf Dänemark und Peru trifft, spielt im Rahmen seiner WM-Vorbereitung noch gegen Italien und die USA.

Corentin Tolisso vom deutschen Meister Bayern München stand gegen WM-Zuschauer Irland in der Startelf der Equipe Tricolore und wurde in der 77. Minute durch Paul Pogba ersetzt, Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart wurde in der 82. Minute eingewechselt.

Son führt Südkorea zum Sieg

Der deutsche Gruppengegner Südkorea kommt in der Vorbereitung langsam besser in Form.

Der frühere Bundesliga-Profi Heung-Min Son führte die Asiaten  in Daegu mit seinem Tor in der 60. Minute zum 2:0 (0:0) gegen Honduras. Den zweiten Treffer erzielte der eingewechselte Moon Seon-Min (72.).

Südkorea hatte zuletzt in Länderspielen gegen Polen (2:3) und Nordirland (1:2) Niederlagen kassiert. Auch mit Lettland hatte die Mannschaft von Trainer Shin Tae-Yong zuvor beim 1:0 Probleme.

Die deutschen Weltmeister fordert der zweimalige Asienmeister in der WM-Vorrunde im letzten Gruppenspiel am 27. Juni in Kasan heraus. Weitere gemeinsame Gegner sind Schweden und Mexiko. (SERVICE: Der WM-Spielplan)

Vor dem WM-Start testet Südkorea noch gegen Bosnien-Herzegowina (1. Juni), Bolivien (7. Juni) und den Senegal (11. Juni). (SERVICE: WM-Testspiele in der Übersicht)

Nigeria mit Balogun nur mit Remis

Nigeria musste sich im ersten von drei Tests vor der WM-Endrunde  mit einem Unentschieden begnügen müssen. Das Team des deutschen Trainers Gernot Rohr kam in Port Harcourt gegen die Demokratische Republik Kongo nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und offenbarte dabei noch einige Schwächen.

Die Gastgeber, die in der WM-Vorrunde in Gruppe D auf den zweimaligen Weltmeister Argentinien, WM-Neuling Island und Kroatien treffen, gingen durch Türkei-Legionär William Troost-Ekong in der 15. Minute in Führung. Ben Malango Ngita sorgte in der 78. Minute per Foulelfmeter für den Ausgleich.

Vor dem WM-Start haben die Super Eagles, bei denen der Noch-Mainzer Leon Balogun von Beginn an in der Viererkette spielte, noch zwei schwere Spiele vor der Brust. Am kommenden Samstag spielt Nigeria in England, vier Tage später steht gegen die Tschechische Republik die Generalprobe für den ersten WM-Auftritt gegen Kroatien am 16. Juni in Kaliningrad auf dem Programm.

Am Rande der Begegnung teilte Rohr mit, dass er bei der WM auf Moses Simon (KAA Gent) verzichten muss, der wegen einer Oberschenkelverletzung ausfällt und das Trainingslager der Nigerianer verlassen musste.

Portugal ohne Ronaldo nicht in WM-Form

Auch bei Europameister Portugal ist noch reichlich Sand im Getriebe. Noch ohne Champions-League-Sieger und Superstar Cristiano Ronaldo mussten sich die Portugiesen im Duell der WM-Teilnehmer gegen Tunesien mit einem 2:2 (2:1) begnügen.

Andre Silva (22.) und Joao Mario (34.) trafen in Braga für die Gastgeber, die in der Gruppe B auf Ex-Weltmeister Spanien, den Iran und Marokko treffen. Anice Badri (39.) und Fakhreddine Ben Youssef (64.) erzielten die Treffer für die Nordafrikaner, die in der Gruppe G gegen Belgien, England und Panama um den Einzug ins Achtelfinale kämpfen.

Bei Portugal spielte Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund, der der einzige Bundesligaspieler im WM-Aufgebot des EM-Champions ist, die erste Hälfte.

Iran verliert in der Türkei

Die Nationalmannschaft des Iran hat in der Vorbereitung einen Dämpfer erhalten.

Das Team von Trainer Carlos Queiroz unterlag in Istanbul der Türkei 1:2 (0:1). Matchwinner für die Gastgeber, die in der WM-Qualifikation gescheitert waren, war der frühere Bundesligaprofi Cenk Tosun, der in der sechsten und 50. Minute traf. Für die Gäste traf im eingewechselten Ashkan Dejagah ebenfalls ein früherer Bundesligaspieler in der zweiten Minute der Nachspielzeit per Elfmeter.

Neun Tage zuvor hatte sich der Iran zu einem 1:0 gegen Usbekistan gemüht. In der WM-Gruppe B trifft der Iran bei der Endrunde in Russland auf Europameister Portugal, Ex-Weltmeister Spanien und Marokko. Berkay Özcan vom Bundesligisten VfB Stuttgart saß bei den Hausherren nur auf der Bank und muss weiter auf sein Länderspieldebüt warten.