Lionel Messi (r.) musste sich mit Argentinien im Finale der WM 2014 gegen das DFB-Team um Bastian Schweinsteiger geschlagen geben © Getty Images

Die Final-Pleite bei der WM 2014 gegen Deutschland sucht Lionel Messi noch immer heim. Der argentinische Superstar hofft, dass sein großer Traum in Russland wahr wird.

Der argentinische Superstar Lionel Messi hadert nach wie vor mit der Pleite bei der WM 2014 gegen Deutschland.

Im Interview mit FIFA.com antwortete Messi auf die Frage, ob die Wunden von dem Finale in Rio de Janeiro verheilt seien, mit einem klaren "Nein" und meinte weiter: "Ich weiß nicht, ob sie je verheilen werden. Ich denke, dass wir mit dem, was damals geschah, leben werden müssen."

Der zweimalige Weltmeister Argentinien hatte nach dem Treffer von Mario Götze in der Verlängerung 0:1 gegen die DFB-Auswahl von Joachim Löw verloren.

"Ich hoffe, dass der Fußball seine Schuld begleicht"

"Die WM ist einerseits eine sehr schöne Erinnerung, aber wegen der Art und Weise, wie sie endete, gleichzeitig eine sehr bittere. Das wird immer so bleiben", gab Messi zu verstehen.

Der Angreifer des FC Barcelona wartet aufgrund von zwei weiteren großen Endspiel-Niederlagen in der Copa America noch immer auf seinen ersten großen Titel mit den "Gauchos".

2018 steht der nächste Versuch an - in Russland. "Wir werden in guter Verfassung sein", kündigte Messi vor seiner vierten WM-Teilnahme an und ergänzte: "Ich hoffe, dass der Fußball seine Schuld begleicht!"