Lesedauer: 2 Minuten

München - Unschöne Szenen in der Europa League: Ein Spieler von den Glasgow Rangers wird rassistisch beleidigt, nach der Partie wird der vermeintliche Übeltäter tätlich angegriffen.

Anzeige

Unglaubliche Vorfälle beim Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League zwischen den Glasgow Rangers und Slavia Prag (0:2).

Während es auf dem Platz zu zwei Roten Karten und einem Kung-Fu-Tritt kam, ereigneten sich gegen Ende der Partie tumultartige Szenen aus anderen Gründen. (SERVICE: Spielplan/Ergebnisse der Europa League)

Anzeige

Rassistische Beleidigung gegen Rangers-Spieler

Auslöser: Ein Spieler der Tschechen soll Rangers-Profi Glen Kamara rassistisch beleidigt haben. Dies sagte Glasgow-Trainer Steven Gerrard nach der Partie. "Ich bin wütend. Es ist enttäuschend. Es passiert zu viel davon im Fußball", kommentierte der 40-Jährige den Vorfall.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Den Aussagen der England-Legende zufolge sei Prags Ondrej Kudela der Übeltäter des Vorfalls. Den genauen Wortlaut der Beleidigung wollte der Glasgow-Meistertrainer nicht wiederholen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

"Manche Sachen sind größer als Fußball", stellte Gerrard erschüttert fest. "Das Enttäuschende ist, dass ihre Leute versuchen, ihren Spieler zu verteidigen und uns Lügner nennen", echauffierte sich der Manager.

Körperlicher Angriff auf Slavia-Akteur

Doch damit nicht genug. Berichte aus Tschechien besagen, dass der vermeintliche Täter Kudela nach dem Spiel "mit Fäusten angegriffen und im Tunnel geschlagen" wurde.

Die tschechische Zeitung Seznam Zprávy nannte weitere Details: Die Polizei habe die Slavia-Spieler unter deren Begleitung aus Sicherheitsbedenken ins Hotel gefahren. Offenbar habe der Verein den gesamten Vorfall auch der tschechischen Botschaft in Großbritannien gemeldet.

Auf Twitter bestritt Slavia-Präsident Jaroslav Tvrdik den Vorwurf der rassistischen Beschimpfung und sprach von "körperlichen Angriffen" auf seinen Spieler nach der Partie.

Prag: "Keine rassistischen Worte"

Slavia Prag veröffentlichte zudem im Anschluss ein Statement zu dem Rassismus-Vorwurf und bestritt diese "abscheuliche Anschuldigung".

Der CHECK24 Doppelpass mit Oliver Mintzlaff am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Kudela habe in Richtung eines Spielers der Rangers gesagt: "You fucking guy." Der Abwehrspieler habe aus der Emotion heraus gehandelt, "aber ich streite absolut ab, dass in den Worten etwas Rassistisches war", erklärte Kudela.

Überhaupt hätten die Rangers eine "heimtückische" Spielweise gezeigt, wie sie Slavia im modernen Fußball noch nie erlebt habe.

Alle Beteiligten pochen nun auf eine detaillierte Aufklärung durch den europäischen Fußballverband. Die UEFA kündigte am Freitagabend knapp an, ein Ethik- und Disziplinarinspektor werde "eine Untersuchung zu den Vorfällen durchführen", die sich während der Begegnung ereignet hätten.