Bosz blickt mit Sorge auf das Leverkusener Lazarett
Bosz blickt mit Sorge auf das Leverkusener Lazarett © AFP/SID/DANIEL ROLAND
Lesedauer: 2 Minuten

Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen verzweifelt vor dem Zwischenrundenrückspiel gegen Young Boys Bern am Verletzungspech des Werksklubs.

Anzeige

Trainer Peter Bosz vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen verzweifelt vor dem Europa-League-Zwischenrundenrückspiel gegen Young Boys Bern am Donnerstag (21.00 Uhr/Nitro und DAZN) am Verletzungspech des Werksklubs. "Das sind wirklich viele Verletzte. In 40 Jahren Profifußball habe ich das nie erlebt. So viele Langzeitverletzte, das ist nicht gut", sagte der niederländische Fußballlehrer auf der Pressekonferenz am Mittwoch.

Bosz sieht die zahlreichen Spiele innerhalb kurzer Zeit auch als Grund für die zahlreichen Blessuren bei den Rheinländern an, die unter anderem auf die Bender-Zwillinge verzichten müssen. Auch Stammtorwart Lukas Hradecky, Santiago Arias, Julian Baumgartlinger und Paulinho stehen nicht zur Verfügung.

Anzeige

Sven Bender wird am Donnerstag gegen die Schweizer nicht zum Bayer-Kader zählen, nachdem er am Sonntag in Augsburg noch gespielt hatte. Dafür dürfte Nadiem Amiri wieder zurückkehren. Am Dienstag hatte Bayer die Meniskus-Operation von Lars Bender bekannt gegeben, der Eingriff wurde bereits vergangenen Freitag vorgenommen. Hinter anderen Spielern wie zum Beispiel Karim Bellarabi steht vor dem Bern-Spiel noch ein Fragezeichen.