Lesedauer: 6 Minuten

München - Adnan Januzaj wurde einst eine Welt-Karriere vorhergesagt. Inzwischen spielt er bei Real Sociedad und trifft zum ersten Mal nach seinem Abgang auf seine alte Liebe.

Anzeige

Einst galt Adnan Januzaj als eines der größten Talente im europäischen Fußball.

Nicht wenige prophezeiten dem Belgier eine Welt-Karriere. Bei seinem Startelf-Debüt für Manchester United in der Premier League 2013 schnürte der damals 18-Jährige direkt einen Doppelpack. Doch mit dem Trainerwechsel von David Moyes hin zu Louis van Gaal geriet die Entwicklung des Offensiv-Talentes abrupt ins Stocken.

Anzeige

Im Sechzehntel-Final-Hinspiel der Europa League trifft Januzaj nun mit Real Sociedad San Sebastian in Turin auf seinen ehemaligen Arbeitgeber (Europa League: Real Sociedad - Manchester United, ab 18.55 Uhr im LIVETICKER). In der kommenden Woche kehrt er schließlich zurück ins Old Trafford.

Vor ziemlich genau fünf Jahren stand der der 26-Jährige zum letzten Mal für die Red Devils auf dem Platz. "Ich bin wirklich glücklich, dorthin zurückzukehren, zu dem Verein, den ich liebe. Sobald ich auf dem Platz stehe, wird es aber keine Freunde mehr geben: Denn natürlich spiele ich jetzt für einen anderen Verein, und außerdem will ich das Spiel gewinnen. Ich will mit meiner Mannschaft weiterkommen", sagt Januzaj im Gespräch mit ESPN.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Januzajs Geschichte bei United ist kompliziert. Bei Sir Alex Fergusons letztem Spiel im Jahr 2013 saß er zum ersten Mal auf der Bank, bevor er in der folgenden Saison unter David Moyes zum Teenie-Star wurde.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Seine Leistungen brachten ihm im Oktober 2013 einen neuen Fünfjahresvertrag und einen Platz im belgischen Kader für die Weltmeisterschaft 2014 ein.

Für Januzaj ging es bei United unter van Gaal bergab

Doch als United im Sommer David Moyes entlassen hatte und Louis van Gaal holte, ging es bergab. "Ich hatte Fergie und David Moyes, Trainer, die an mich geglaubt haben. Aber dann kamen andere und sie wollten mehr Erfahrung im Team", blickt Januzaj zurück.

"Ich hatte nicht den richtigen Trainer, der mich gepusht hat. Als van Gaal kam, habe ich zum Beispiel nur ein Spiel von sechs gemacht. Also war es schwierig, und ich dachte: 'Was mache ich hier?' In der ersten Saison unter Moyes habe ich Spielzeit bekommen, um mich zu beweisen. Bei Manchester United war das Enttäuschendste, dass ich keine Spiele bekommen habe."

Nachdem er in van Gaals erster Saison 2014/2015 nur eine Nebenrolle gespielt hatte, wurde Januzaj im August 2015 an Borussia Dortmund ausgeliehen.

"Wenn dann ein Trainer wie van Gaal kommt, der dir keine Liebe entgegenbringt, wird es natürlich schwieriger, sich zu beweisen und glücklich zu sein", meint Januzaj, der in dieser Saison auf bislang zwei Tore kommt.

"Selbst wenn du einen Fehlpass gespielt hast, hat van Gaal dich angeschrien. Für junge Spieler ist das nicht gut, man muss sie unterrichten. Ein Trainer ist wie ein Lehrer, das ist das, was ich am meisten vermisst habe. Das galt nicht nur für mich, sondern auch für andere junge Spieler. Auch für Memphis Depay. Er ist ein großartiger Spieler und man kann sehen, dass er bei Lyon in Frankreich einen Unterschied macht."

Vielleicht sei er zu früh gegangen, sagt Januzaj nun. Aber: "Ich wollte einfach nur Fußball spielen. Ich wollte nicht sechs oder sieben Spiele hintereinander auf der Bank sitzen."

Tuchel stellt Januzajs Einstellung in Frage

Doch auch bei Borussia Dortmund unter Thomas Tuchel kam Januzaj nicht in Fahrt. Der jetzige Chelsea-Trainer Tuchel stellte Januzajs Einstellung nach der Leihzeit in Frage.

"Ein Trainer sollte dich als Spieler immer beschützen, besonders wenn er weiß, dass du ein Spieler bist, der den Unterschied für ihn ausmachen kann", kritisiert Januzaj. 

"Die Leute waren sehr streng mit mir, weil ich ein junger Bursche mit viel Qualität war. Es war schwierig für mich zu wissen, was sie mit mir vorhaben."

José Mourinho ersetzte van Gaal im Juli 2016 bei United und Januzaj wurde nach Sunderland ausgeliehen, bevor er 2017 mit seinem Wechsel zu Sociedad seine Zelte in England endgültig abbrach. 

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Januzaj ist reifer geworden

Januzaj schien für eine glanzvolle Karriere im Old Trafford bestimmt zu sein. Aber rückblickend sagte er, dass er niemals unterschrieben hätte, wenn er gewusst hätte, dass van Gaal ein Jahr später das Sagen haben würde.

"Wenn ich mich damals hätte entscheiden können, den Verein ein Jahr bevor er kam zu verlassen, dann hätte ich das getan", sagt er.

"Aber damals wollte United, dass ich einen neuen Vertrag unterschreibe. Und ich dachte, dass ich noch viele Jahre dort sein könnte. Wenn ich gewusst hätte, dass dieser Trainer nicht an mich glauben würden, hätte ich nicht unterschrieben, sondern wäre woanders hingegangen und hätte meinen Fußball genossen."

Januzaj: "Ich muss niemandem etwas beweisen"

Im Alter von 26 Jahren ist der Flügelspieler von Real Sociedad älter und im Laufe der Zeit auch reifer geworden. Nun kommt es also zum ersten Duell mit seinem Ex-Klub.

Hat er also etwas zu beweisen?

"Nein, ich muss niemandem etwas beweisen", macht Januzaj deutlich. "Ich kenne meine Qualitäten, ich weiß, wer ich bin. Ich muss weder United noch sonst jemandem zeigen, dass ich ein guter Spieler bin. Ich muss nur an mich selbst glauben."

Heute ist Januzaj glücklich in Spanien. Er wohnt in einer Wohnung am Strand und ist Stammspieler in einer Mannschaft, die derzeit Fünfter in La Liga ist. Vor allem aber spürt er die Liebe, die ihm früher in seiner Karriere gefehlt hat.