Lesedauer: 2 Minuten

Nach der Final-Pleite in der Europa League äußert sich Trainer Antonio Conte zu seiner Zukunft bei Inter Mailand. Dabei will sich der Inter-Coach nicht festlegen.

Anzeige

Trainer Antonio Conte hat nach der Niederlage mit Inter Mailand im Finale der Europa League seine Zukunft offen gelassen.

"Wir fahren zurück nach Mailand, nehmen uns ein paar Tage frei und treffen uns, um in aller Ruhe einen Rückblick auf die Saison und alles drumherum zu machen. Wir werden versuchen, die Zukunft von Inter zu planen, mit mir oder ohne mich", sagte der Trainer nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Sevilla gegenüber Sky Sport Italia.

Anzeige

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wird Ex-Juve-Coach Nachfolger von Conte?

"Es war eine sehr schwierige Saison, in jeder Hinsicht werden wir die beste Entscheidung zum Wohle von Inter treffen", so der 51-Jährige weiter.

Italienische Medien spekulieren bereits über einen Nachfolger. Als heißer Favorit gilt demnach der ehemalige Juve-Coach Massimiliano Allegri.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Götze zu Bayern - das ist dran
  • Int. Fussball / League Cup
    2
    Int. Fussball / League Cup
    Havertz' Knoten platzt mit Tor-Show
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mainz befindet sich in Schieflage
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wähnt sich bei Dest im Vorteil
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Wer ist Klopps 50-Millionen-Mann?

Conte hatte erst zu Saisonbeginn den Trainerposten beim 18-maligen italienischen Meister übernommen und führte die zuletzt strauchelnden Nerazzurri zur besten Saison seit zehn Jahren.

Dennoch hatte der ehemalige italienische Nationaltrainer die chinesische Klubführung der Mailänder um Präsident Steven Zhang nach dem letzten Ligaspiel Anfang August harsch kritisiert und damit die Abschiedsgerüchte genährt.

"Ich glaube nicht, dass die Arbeit der Spieler anerkannt worden ist, und ich glaube nicht, dass meine Arbeit anerkannt worden ist", sagte er damals. "Wir haben alle nur sehr wenig Schutz vom Klub erhalten, absolut gar keinen. Ein großer Klub sollte sein Spieler mehr schützen."