Adi Hütter rechnet sich gegen Basel durchaus noch Chancen aus
Adi Hütter rechnet sich gegen Basel durchaus noch Chancen aus © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Trotz der deutlichen Hinspiel-Pleite gegen den FC Basel schreibt Adi Hütter sein Team noch nicht ab. Der Eintracht-Trainer glaubt noch an ein Weiterkommen.

Anzeige

Trainer Adi Hütter vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt fiebert dem Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen den FC Basel entgegen und will dort nach der kurzen Sommerpause das "Unmögliche möglich machen".

Er sei sicher, sagte Hütter vor dem ersten Mannschaftstraining der Hessen am Mittwoch, dass ein Weiterkommen im Duell beim Schweizer Spitzenklub am 6. August trotz des 0:3 im Hinspiel machbar ist.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns volle Tribüne: DFL reagiert
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Ist Liverpool jetzt unschlagbar?
  • Radsport / Tour de France
    3
    Radsport / Tour de France
    Ein Tour-Märchen mit Schatten?
  • Fussball / 2. Bundesliga
    4
    Fussball / 2. Bundesliga
    Wirbel um KSC-Torjäger Hofmann
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Funkt Barca Bayern dazwischen?

"Wir haben uns das 0:3 selbst eingebrockt, und jetzt versuchen wir, die Suppe wieder auszulöffeln", sagte Hütter.

Die Vorbereitungszeit ist kurz, zwischen dem ersten Training und dem Basel-Spiel liegen gerade einmal acht Tage.

Eintracht: Testspiel gegen Monaco

Entsprechend große Bedeutung hat das Testspiel am Samstag (18.00 Uhr) gegen die AS Monaco mit dem ehemaligen Frankfurter Erfolgstrainer Niko Kovac an der Seitenlinie.

Eintracht Frankfurt gegen AS Monaco mit Niko Kovac, Sa. ab 17.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Dort wolle er möglichst vielen Spielern Einsatzminuten geben, "jeder ist in der Lage, 45 Minuten zu spielen", sagte Hütter. Er wolle die Einheiten mit seiner Mannschaft nutzen, um "sehr gut vorbereitet in das Basel-Spiel zu gehen".

Diese Partie habe "absolute Priorität". Die Spieler seien in einem guten körperlichen Zustand, "alle haben in den Ferien ihr Heimprogramm absolvieren müssen", berichtete der Coach. 

Beim Trainingsauftakt hatte der 50-Jährige 28 Spieler zur Verfügung. Es könnte sein, dass es noch Veränderungen im Kader gebe, fügte der Österreicher an, an Spekulationen über Personalien werde er sich aber nicht beteiligen.