Jon Dahl Tomasson nimmt den Spionage-Versuch der Wolfsburger mit Humor
Jon Dahl Tomasson nimmt den Spionage-Versuch der Wolfsburger mit Humor © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der VfL Wolfsburg schickt offenbar einen als Journalist getarnten Mitarbeiter zum Europa-League-Gegner Malmö FF. Der Trainer des schwedischen Teams nimmts mit Humor.

Anzeige

Ein angeblich als Journalist getarnter Mitarbeiter von Bundesligist VfL Wolfsburg soll versucht haben, Europa-League-Gegner Malmö FF auszuspionieren.

Das berichten verschiedene schwedische Medien.

Anzeige

Demnach soll sich VfL-Videoanalyst Martin Raschick als deutscher Reporter ausgegeben haben, um das Training des Klubs von Trainer Jon Dahl Tomasson im spanischen Marbella zu beobachten.

Mitarbeiter des Vereins hätten ihn jedoch enttarnt. Der VfL bestätigte dem SID lediglich, dass Raschick vor Ort in Marbella ist.

Malmö-Trainer braucht keine Spionage-Tricks

"Hat er etwas herausgefunden? Es war ja nicht viel zu sehen. Er hätte genauso gut zu Hause sitzen bleiben und Kaffee trinken können", sagte Tomasson: "Aber die Leute versuchen alles."

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

Als er erfuhr, dass sich der Mann als Journalist ausgegeben haben soll, ergänzte der frühere dänische Nationalspieler augenzwinkernd: "Dann hat er also gelogen, das soll man doch nicht."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Wolfsburg trifft in der Zwischenrunde am 20. Februar zunächst zu Hause auf den schwedischen Rekordmeister, das Rückspiel findet eine Woche später statt.

Tomasson fühlt sich auch ohne Spionage gut vorbereitet: "Wir haben sie zweimal live gesehen und vier Spiele auf Video. Ich habe ein gutes Bild von Wolfsburg und glaube, dass ich ihr Spielsystem und ihre Spielweise gut kenne."