Lesedauer: 2 Minuten

Der AC Milan darf in der kommenden Saison offenbar nicht bei europäischen Wettbewerben antreten. Der Serie-A-Klub wird vom CAS gesperrt.

Anzeige

Der italienische Topklub AC Mailand ist von der Teilnahme an der kommenden Europa-League-Saison ausgeschlossen worden. Die Sperre der Lombarden wegen schwerwiegender Verstöße gegen die Regeln des Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gab der Internationale Sportgerichtshof (CAS) am Freitag in Lausanne bekannt.

Mailands Ausschluss ist das Ergebnis eines wenige Tage vor der CAS-Entscheidung geschlossenen Vergleichs zwischen dem Verein und der UEFA.

Anzeige

Als Fünfter der zurückliegenden Spielzeit wäre der frühere Champions-League-Sieger für den "kleinen Europacup" qualifiziert gewesen. Durch den CAS-Beschluss sind die Akten zu allen Financial-Fairplay-Verfahren zwischen Italiens 18-maligem Meister und dem Europa-Verband geschlossen.

Milan hat schon seit Jahren Probleme

Mailand waren durch UEFA-Kontrolleure für die Berichtszeiträume 2015-2017 und 2016-2018 erhebliche Verstöße gegen die Vorschriften für ein seriöses Finanzgebaren nachgewiesen worden. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Gladbach vergibt historische Chance
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Aha-Effekte bei Musiala
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    FCB-Teenager sichert sich Andenken
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Nübel: Können ein paar Meter sparen
  • Boulevard / Basketball
    5
    Boulevard / Basketball
    Eine 2-Meter-Riesin reißt Tabus ein

Alleine in der erste Perioden hatte Mailand statt des erlaubten Verlustes bei Spieltransfers von 30 Millionen Euro ein Minus von 255 Millionen Euro verbucht.

Die daraufhin erfolgte Europacup-Sperre hatte Milan zunächst erfolgreich beim CAS anfechten können, doch aufgrund die Ergebnisse weiterer Prüfungen stimmte der Verein dem nun getroffenen Vergleich zu. Andernfalls hätten den Rossoneri offenbar noch schärfere Sanktionen gedroht.