RB Leipzig empfängt im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League Zenit St. Petersburg. Trainer Ralph Hasenhüttl muss dabei auf Kevin Kampl verzichten.

Nach dem SSC Neapel wartet in der UEFA Europa League die nächste Herausforderung auf RB Leipzig.

Der Vizemeister will im Achtelfinal-Hinspiel gegen den russischen Topklub Zenit St. Petersburg (Donnerstag ab 19 Uhr LIVE im TV, im kostenlosen LIVESTREAM und im LIVETICKER) den Grundstein für den Einzug ins Viertelfinale legen.

Trainer Ralph Hasenhüttl und Offensivmann Emil Forsberg stehen vor dem Spiel Rede und Antwort.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen im TICKER:

+++ Hasenhüttl über das Zuschauerinteresse +++

"Für mich ist das kein Problem und auch ein Stück weit verständlich. Es ist das vierte Heimspiel in Folge für uns. Dass sich der eine oder andere mal eine Auszeit gönnt, ist für mich kein Problem. Vielleicht hoffen sie, dass wir eine Runde weiterkommen, dann kommen sie halt dann wieder", sagt Hasenhüttl über den bislang schleppenden Kartenvorverkauf.

+++ Hasenhüttl will Forsberg langsam aufbauen +++

"Ich bin froh, dass er wieder spielen kann. Das war eine lange Durststrecke und keine einfache Geschichte", sagt Hasenhüttl über Forsbergs Rückkehr. "Bis jetzt ist er beschwerdefrei. Es kann sein, dass er morgen schon ein bisschen länger ohne Kräfteverlust spielen kann. Er lebt von seiner Handlungsschnelligkeit, das muss sich erst wieder angleichen. Da kann er den Unterschied ausmachen. Da wollen wir ihn wieder hinbringen, weil er uns enorm weiterhelfen kann."

+++ "Neapel-Sieg gibt Selbstvertrauen" +++

"Jedes Tor, das wir zuhause kassieren, müssen wir auswärts erzielen. Wir haben als junge Mannschaft in diesem Jahr schon Erfahrungen sammeln müssen. Wenn wir noch weiter kommen wollen, muss noch mehr Abgeklärtheit dazu. Eine Mannschaft wie Neapel rauszuwerfen, hat uns Selbstvertrauen gegeben. Wir werden uns auch vor Zenit nicht verstecken und sind auch in der Lage eine solche Mannschaft rauszuwerfen", sagt Hasenhüttl.

+++ Hasenhüttl warnt vor Zenit +++

"Unsere Mannschaft ist jung und wenn sie morgen dynamisch ist, habe ich auch nichts dagegen. Unser Gegner hat wesentlich mehr Erfahrung. Ivanovic hat mit Chelsea schon viele Erfolge gefeiert. Rigoni und Kokorin sind nach vorne sehr gefährlich, da müssen wir höllisch aufpassen. Der Spielstil ist klar und robust und einfach schwer zu verteidigen. Sie haben 17 Tore in der Europa League erzielt, das muss man erst mal schaffen", sagt Hasenhüttl. "Wir wollen zuhause zu null spielen, das haben wir noch nicht geschafft. Das wird schwer genug, aber das ist unser Ziel."

+++ Hasenhüttl genießt die europäischen Wochen +++

"Wenn man in beiden Wettbewerben erfolgreich sein will, muss man auch in beiden Topleistungen bringen. Es ist ein riesiges Privileg, unter der Woche zu spielen. Es macht uns stolz, dass wir so eine Topmannschaft wie Neapel rausgeworfen haben. Das ist für unsere Mannschaft eine super Erfahrung", sagt Hasenhüttl.

+++ Kampl pausiert voraussichtlich +++

"Er ist der einzige Spieler, der wahrscheinlich pausieren wird. Er hat einen Schlag unterhalb des Knies abbekommen und ein bisschen muskuläre Beschwerden. Wenn er morgen pausiert, wird er für Stuttgart wieder ein Thema sein", sagt Hasenhüttl.

+++ Forsberg von der Qualität überzeugt +++

"Wir wollen jedes Spiel gewinnen und wir haben auch die Qualität dazu", antwortet Forsberg auf die Frage ob die Liga oder der Europapokal wichtiger ist.

+++ "Müssen sofort bereit sein" +++

Dass Zenit erst ein Ligaspiel nach der Winterpause bestritten hat, spielt für Forsberg keine Rolle: "Wir müssen eine Topleistung auf den Platz bringen und haben keine Zeit, sie zu unterschätzen. Wir müssen sofort bereit sein", sagt der Schwede. "Wir sind vorbereitet und wir sind heiß."

+++ Forsberg erwartet "heiße Spiele" +++

"Wir werden gegen einen sehr guten Gegner spielen, sie haben vorne sehr erfahrene Spieler, vor allem Ivanovic. Es gibt keinen Favoriten. Es werden heiße Spiele gegen einen guten Gegner", sagt Forsberg

+++ Es geht los +++

Die Protagonisten sind da, die Pressekonferenz beginnt.

+++ Hasenhüttl hat die Qual der Wahl +++

Gegen den viermaligen russischen Meister kann Hasenhüttl personell aus dem Vollen schöpfen und die Elf aufbieten, die am Samstag gegen Borussia Dortmund ein 1:1 erkämpfte.

Lediglich Mittelfeldspieler Kevin Kampl klagte über muskuläre Probleme, absolvierte am Dienstag nur ein Einzeltraining. Am Mittwoch fehlte Kampl beim Mannschaftstraining der Leipziger ebenfalls.