Leipzig - Vor Leipzigs Europa-League-Kracher gegen den SSC Neapel spricht Timo Werner über seine Saisonziele, die WM und einen möglichen Wechsel im Sommer.

von

Timo Werner braucht keine Champions League, um heiß auf Fußball zu sein. Der Nationalspieler kann das Spiel mit RB Leipzig in der Runde der letzten 32 in der UEFA Europa League gegen den SSC Neapel (Donnerstag ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1kaum erwarten.

Im Vorfeld spricht Werner im exklusiven SPORT1-Interview über das Duell mit den Italienern, die Saisonziele mit Leipzig, die WM und seine persönliche Zukunft.

SPORT1: Herr Werner, wie groß ist die Vorfreude auf den Auftritt in Neapel?

Timo Werner: Sie ist groß. Wir spielen gegen eine sehr gute Mannschaft. Wir haben uns für die Europa League viel vorgenommen. Es ist zwar schade, dass wir in der Champions League nicht weitergekommen sind, aber die Europa League ist genauso ein guter Wettbewerb. Und wir fahren mit Siegeswillen nach Neapel.

SPORT1: Welche Erwartungen haben Sie an den italienischen Tabellenführer?

Werner: Das ist mit Juventus die beste Mannschaft in Italien. Sie stehen mit Recht da oben. Sie haben eine super Offensive gepaart mit einer super Defensive. Die Offensive hat wirklich internationale Klasse. Wir wissen, dass wir keine Fehler machen dürfen, weil die sofort bestraft werden. Wir sahen aber gegen gute Mannschaften auch immer gut aus. Auch gegen Neapel haben wir auf jeden Fall eine Chance. Wenn wir da rausfliegen sollten, ist es keine Schande. Neapel ist ein Topfavorit in diesem Wettbewerb. Das ist dann aber auch auf der anderen Seite keine Ausrede. Wir wollen da weiterkommen.

SPORT1 überträgt das Auswärtsspiel von RB Leipzig am 15. Februar beim SSC Neapel sowie das Rückspiel des BVB bei Atalanta Bergamo am 22. Februar 2018 in der Runde der letzten 32 der Europa League jeweils ab 21.05 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 (Der Countdown zur besten UEFA Europa League aller Zeiten beginnt bereits ab 19 Uhr)

SPORT1: Mit welcher Marschroute gehen Sie ins Spiel?

Werner: Wir wollen zunächst die Null halten. Das war in den letzten Wochen immer wieder unser Problem, dass wir das nicht geschafft haben. Unsere Offensive funktioniert. Wir sind immer in der Lage, ein Tor zu schießen. Wir müssen es hinbekommen, dass auch unsere Offensiven wieder optimal nach hinten arbeiten.

SPORT1: Die Atmosphäre im Stadio San Paolo wird heiß sein, vielleicht ähnlich wie in der Champions League bei Besiktas Istanbul. Worauf stellen Sie sich ein?

Werner: Die Stimmung wird auf jeden Fall gut sein. Istanbul war etwas ganz Außergewöhnliches. Ich weiß nicht, ob es so etwas noch einmal in Europa gibt. So extrem wie in Istanbul wird es glaube ich nicht. Aber deutlich lauter als in manch anderen Stadien.

SPORT1: Bei Besiktas hatte Ihre Mannschaft Probleme mit der Atmosphäre. Kommt ihr diese Erfahrung jetzt in Neapel zugute? 

Werner: Auf jeden Fall. Mit Besiktas haben wir das Extrem in Europa erlebt. Uns kann jetzt nichts mehr schocken. Wir haben eine Woche später in Dortmund gespielt. Das war dann für uns fast schon … ich will nicht sagen leise. Aber es war nicht mehr extrem ohrenbetäubend. Das heißt, wir können damit gut umgehen und wissen, dass wir unsere Leistung dort bringen können.

SPORT1: Gilt das für Sie persönlich auch?

Werner: Bei mir waren das in Istanbul andere Voraussetzungen. Das waren Probleme, die nichts mit der Lautstärke zu tun hatten, sondern körperlich schon da waren und dann nochmal verstärkt wurden. Deswegen ist für mich da auch keine Angst oder Ehrfurcht vor Lautstärke. Wenn unser Spiel in Neapel gut werden sollte, könnte uns das wieder einen Push geben für den Rest der Rückrunde.

SPORT1: Es gab große Kritik in Deutschland, die Europa League werde von den deutschen Klubs nicht ernst genommen…

Werner: Es ist etwas Besonderes, international zu spielen. Wir wollen uns mit den besten Mannschaften messen. Das war in der Champions League so. Und es ist jetzt in der Europa League genauso.

SPORT1: Ist der internationale Wettbewerb auch für Sie persönlich wichtig, um sich für die WM zu empfehlen?

Werner: Klar, auch für mich ist es was ganz Besonderes. Vor allem, weil es für mich jetzt die erste Saison ist, die ich so miterlebe. Und für die WM ist der Wettbewerb auch nicht nur gut zum Empfehlen, sondern auch eine Möglichkeit, sich auf die richtig guten Mannschaften einzustellen.

SPORT1: Wie sehen Sie selbst Ihre Entwicklung in den letzten fast zwei Jahren bei Leipzig? Sind Sie zufrieden mit sich oder sagen Sie, Sie sind nie zufrieden?

Werner: Die letzten zwei Jahre waren wirklich super. Ich habe in 50 Ligaspielen für RB über 30 Tore geschossen. Ich habe Champions League gespielt. Ich bin Nationalspieler geworden. Ich habe auch so gut gespielt. Ich glaube, das habe ich nicht nur mir selber zu verdanken, sondern auch der Mannschaft, dem Umfeld hier. Das gibt mir einfach ein gutes Gefühl. 

SPORT1: Sie strahlen richtig, wenn Sie das sagen. Würden Sie sagen, das war der beste Schritt, den ich machen konnte? Oder sind Sie selbst etwas überrascht, wie Sie hier eingeschlagen sind?

Werner: Ich hätte es nicht erwartet, muss ich ehrlich sagen. Ich bin mit dem VfB abgestiegen. Es lief persönlich nicht so gut für mich. Deswegen bin ich nicht mit vielen Erwartungen hier her gekommen. Zwei Jahre später kann man sagen, es war alles richtig.

SPORT1: Ihr Sportdirektor Ralf Rangnick sagte am Montag, es sei mit Ihnen abgesprochen, dass sie auch die nächste Saison noch für Leipzig bestreiten. Wie sehen Sie Ihre persönliche Zukunft?

Werner: Für mich zählt die nächste Saison noch gar nicht. In der Zeit steht noch so viel an. Ich habe mit RB noch so viel vor. Wir wollen die Champions League wieder erreichen. Danach steht für mich hoffentlich noch eine WM an, die ich dann auch gut bestreiten möchte. Und danach mache ich mir Gedanken, wie es weitergeht. Bisher fühle ich mich wirklich wohl hier in Leipzig. Die Fans mögen mich und ich mag sie.

SPORT1: Aber ist es korrekt, dass es diese Absprache gibt?

Werner: Was heißt Absprache? Ein Vertrag ist genug. In dem steht, dass ich hier noch zwei Jahre spielen soll, muss, kann, will. Deswegen gibt es für mich da bisher keine anderweitigen Gedanken.

SPORT1: Haben Sie denn den Traum, irgendwann bei einem bestimmten Team zu spielen?

Werner: Es gibt genug Mannschaften auf der Welt, wo man gerne spielen möchte. Nimmt man Deutschland, wäre es eine Lüge, wenn man sagt, man würde nicht mal gerne bei Bayern spielen. Es wäre auch eine Lüge, wenn man sagt, in England würde man nicht gerne für Manchester United oder Manchester City spielen. Spanien, Barca, Real - es gibt in jeder Liga super Vereine.  Italien und Frankreich wären jetzt nicht meine Ligen, sondern eher die drei genannten. Da gibt es so viele Mannschaften, wo man gerne spielen möchte. Da würde ich mich jetzt gar nicht festlegen. Ich schaue, was passiert.