Lesedauer: 2 Minuten

München, Dublin und Bilbao sind die drei größten Wackelkandidaten hinsichtlich ihrer geplanten Gastgeber-Rolle bei der anstehenden Fußball-EM.

Anzeige

München, Dublin und Bilbao sind die drei größten Wackelkandidaten hinsichtlich ihrer geplanten Gastgeber-Rolle bei der anstehenden Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli).

Alle drei Städte können der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nach derzeitigem Stand nicht garantieren, dass sie trotz der Corona-Pandemie Zuschauer in den Stadien zulassen werden. Diese Forderung an die Spielstätten hatte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin zuvor aufgestellt. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    "Zeig der Welt, wer du bist"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kahn: Flick bekommt Abschiedsfeier
  • US-Sport / NFL
    3
    US-Sport / NFL
    Tebow feiert sein NFL-Comeback
  • Fussball / Serie A
    4
    Fussball / Serie A
    Serie A: Juve droht Rausschmiss!
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Vorzeitiges Hütter-Aus? Das ist dran

Der Slowene relativierte seinen Anspruch zwar am Mittwoch ("Erst einmal müssen wir uns anschauen, wie die Gesundheitssituation aussieht"), dennoch scheint ein Verbleib der Städte ohne Zuschauer-Garantie im Kreis der Ausrichter unwahrscheinlich. Schließlich gehört der Ticketverkauf zu den größten Einnahmeposten der UEFA.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Verband will laut Ceferin bei seiner Exekutivsitzung am 19. April über das EM-Format entscheiden. Für die erste paneuropäische Endrunde, die aus dem vergangenen in den kommenden Sommer verschoben worden war, waren ursprünglich zwölf Spielstätten vorgesehen.