FBL-FRIENDLY-AUT-SWE
FBL-FRIENDLY-AUT-SWE © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ein Großteil der österreichischen Nationalmannschaft kommt bei den anstehenden Aufgaben in der EM-Qualifikation aus der Bundesliga. Siegen ist fast schon Pflicht.

Anzeige

Gleich 16 in der Bundesliga tätige Profis hat Österreichs Teamchef Franco Foda in sein Aufgebot für die Spiele in der EM-Qualifikation gegen Slowenien in Klagenfurt (7. Juni, 20.45 Uhr) und gegen Nordmazedonien in Skopje (10. Juni, 20.45 Uhr) berufen.

Foda nominierte Torhüter Pavao Pervan (VfL Wolfsburg), David Alaba (Bayern München), Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt), Philipp Lienhart (SC Freiburg), Stefan Posch (TSG Hoffenheim), Aleksandar Dragovic, Julian Baumgartlinger (beide Bayer Leverkusen), Florian Kainz, Louis Schaub (beide 1. FC Köln), Valentino Lazaro (Hertha BSC), Karim Onisiwo (FSV Mainz 05), Konrad Laimer, Stefan Ilsanker, Marcel Sabitzer (alle RB Leipzig), Guido Burgstaller (Schalke 04) und Michael Gregoritsch (FC Augsburg).

Anzeige
Auch interessant

Aus der österreichischen Bundesliga berief der deutsche Trainer ausschließlich Spieler von Meister Red Bull Salzburg ein.

Österreich steht nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Polen (0:1) und Israel (2:4) in der Gruppe G bereits unter Zugzwang.