Darf Borna Sosa doch nicht für das DFB-Team spielen?
Darf Borna Sosa doch nicht für das DFB-Team spielen? © Imago
Lesedauer: 5 Minuten

Stuttgarts Borna Sosa, von dem Mario Gomez früh begeistert war, könnte plötzlich deutscher Nationalspieler werden. Doch nun sorgt eine Klausel für Verwirrung.

Anzeige

Mario Gomez hatte früh erkannt, was in Borna Sosa steckt.

"Der legt mir sicher sechs, sieben Tore auf", soll der ehemalige Nationalstürmer nach wenigen Trainingseinheiten über den Neuzugang gesagt haben, der im Sommer 2018 aus seiner Heimat Kroatien im Alter von 20 Jahren von Dinamo Zagreb zum VfB Stuttgart gewechselt war. (BERICHT: Sosa jetzt Deutscher - und Option für DFB-Team)

Anzeige

Am Ende wurde es zwar nur ein Assist für den ehemaligen deutschen Nationalstürmer und der VfB stieg ab, doch drei Jahre später hat sich Sosa als Flankengott (schon zehn Vorlagen) einen Namen in der Bundesliga gemacht - und steht noch immer in regem Austausch mit Gomez.

"Wann immer ich ein Tor vorbereite, schreibt mir Mario, er textet dann: 'Ich liebe deinen linken Fuß! Mir fehlt das Zusammenspiel mit dir'", erzählte Sosa im Februar der SportBild.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Sané ausgepfiffen - wie reagiert er?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern startet mit Klassiker
  • Fussball / Regionalliga Bayern
    3
    Fussball / Regionalliga Bayern
    Erster Cheftrainerjob für Wagner
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Chelsea? Bayern? So plant Werner
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Dominator Verstappen sarkastisch

Sosas linker Fuß hat es nun auch dem DFB angetan, denn der gebürtige Kroate klopft plötzlich an die Tür zur deutschen Nationalmannschaft! Wie der VfB Stuttgart bestätigte, hat Sosa die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen und könnte schon im Sommer eine Option für Bundestrainer Joachim Löw bei der EM sein.

Sosa bestätigt Gespräche mit Bierhoff

"Wir kennen den Jungen und beobachten ihn. Wir glauben, dass Borna Sosa das Potenzial zum deutschen Nationalspieler hat", ließ Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in der Bild verlauten.

Und auch der aus Zagreb stammende VfB-Profi bestätigte nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg am Freitagabend, dass er sich bereits mit Bierhoff ausgetauscht habe. "Wir haben über die EM und meine Zukunft in der DFB-Elf gesprochen. Es besteht die Möglichkeit, dass ich bei der EM für Deutschland spiele." 

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Sosa doch nicht spielberechtigt?

Ob diese Möglichkeit wirklich besteht, muss sich aber erst noch zeigen. Denn wie der kicker berichtet, ist der Sportler trotz seiner Einbürgerung möglicherweise doch nicht spielberechtigt. Zum Verhängnis werden könnte ihm ein Alterspassus in den Statuten der FIFA. 

In Artikel 9 Punkt 2 b III heißt es demnach: "Einem Antrag auf Verbandswechsel wird nur unter folgenden Voraussetzungen stattgegeben: Der Spieler war zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes in einem Spiel eines offiziellen Wettbewerbs irgendeiner Fußballsparte für seinen jetzigen Verband noch nicht 21 Jahre alt."

Bei seinem letzten Einsatz für Kroatiens U21 am 12. November 2020 in der EM-Qualifikation gegen Schottland in Edinburgh war der VfB-Profi aber bereits 22.

Verteidigung die Baustelle beim DFB

Dass der DFB ein Auge auf ihn geworfen hat, hat in Sosas Fall sicherlich auch mit seiner Position zu tun.

Die Außenverteidiger sind seit geraumer Zeit Löws größte Baustelle. Auf der linken Seite testete er unter anderem Marcel Halstenberg (RB Leipzig), Philipp Max (PSV Eindhoven) und Robin Gosens von Atalanta Bergamo. Zuletzt musste sogar Emre Can auf links aushelfen.

Robin Gosens und Marcel Halstenberg (beide oben) gehören zu den Konkurrenten von Borna Sosa
Robin Gosens und Marcel Halstenberg (beide oben) gehören zu den Konkurrenten von Borna Sosa © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Imago

Mit Sosa hat Löw nun eine Option mehr. Eine, die insbesondere dann interessant werden dürfte, wenn der Bundestrainer auf eine Dreierkette setzen sollte.

Im 3-5-2, das VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo spielen lässt, kommen seine offensiven Qualitäten, sein starkes Passspiel und sein Tempo am besten zur Geltung.

Ist Sosa auf einen Sturmtank angewiesen?

Auch Löw schickte in den vergangenen Länderspielen immer wieder mal eine Dreierkette aufs Feld, was zumeist aber eher in die Hose ging.

Entschließt sich der Bundestrainer daher bei der EM doch auf eine Viererkette zu setzen, stellt sich die Frage, ob Sosa wirklich die beste Lösung für das Problem ist.

Denn der 23-Jährige, dessen Mutter in Berlin geboren wurde, wo Sosas Großvater 30 Jahre eine Baufirma betrieb, hat in puncto Aggressivität und Zweikampfverhaltend durchaus noch Nachholbedarf.

Dazu kommt, dass er beim VfB für seine Flanken in Sturm-Hüne Sasa Kalajdzic einen perfekten Abnehmer hat. Allein 2021 verwertete der Zwei-Meter-Mann bereits fünf Sosa-Flanken erfolgreich.

Einen kopfballstarken Mittelstürmer gibt es beim DFB allerdings nicht. Löw lässt in der Regel mit einer falschen Neun wie Serge Gnabry oder Kai Havertz spielen, auch Timo Werner oder Leroy Sané nicht unbedingt für ihr Kopfballspiel gefürchtet.

Auch Kroatien hat Sosa auf dem Zettel

Dennoch könnten auch Sosas enorme Qualitäten bei Standards dazu beitragen, dass er einen Kader-Platz bei Löw ergattert - wenn sein Heimatland Kroatien nicht noch dazwischen funkt. Denn kaum machte in Deutschland die Nachricht von Sosas Einbürgerung die Runde, da reagierte Kroatiens Nationaltrainer auf der Homepage des Verbandes.

"Borna Sosa ist auf unserem Radar, wir beobachten regelmäßig seine Leistungen im Verein und er steht mit Sicherheit auf der erweiterten Liste für die A-Nationalmannschaft", wird Zlatko Dadic zitiert.

Bislang hat Sosa nur in den U-Nationalmannschaften seines Geburtslandes gespielt, unter anderem 19 Mal für die U21.

Folgen nun schon bald Länderspiele für die deutsche A-Nationalmannschaft? Mario Gomez würde es sicherlich begrüßen.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)